Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

  1. #1
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.345

    Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Eine Buchkritik

    Meine Meinung von R. Arlingshaus ist vorbelastet. Wie in einigen anderen Auffassungen wurde ich in meiner bisherigen Meinung zu sehr von außen beeinflusst. Im Falle von RA habe ich dies sehr spät erkannt. Eigentlich hatte immer jeder bei mir seine persönliche Chance, bis er sie sich selber auch persönlich um diese gebracht hat. So ging ich das Buch „Der unterschätzte Angler“ auch dementsprechend vorbelastet an und suchte nach Fehlern. Während ich mich jedoch durch die Seiten arbeitete fand ich eigentlich recht klare Ansichten vor. Zumindest ist RA stärker in der Realität verankert, als ich vormals vermutet habe.

    Was möchte RA mit diesem Buch erreichen? RA sucht einen Weg der wachsenden Schar Angler gerecht zu werden, der gewässerverträglich und zugleich anglerbefriedigend ist. Die derzeitige Gesetzeslage lässt seine Idee der Bewirtschaftung, bzw. des Management jedoch nicht zu. Er setzt, grob gesagt, auf Fenstermaße, die die großen Tiere erhalten sollen. Bei genauerer Überlegung, haben wir (die alte E-Runde/ heutiges GW-Team) dies für den Aal auch als Empfehlung ausgegeben. Jedoch handelt es sich beim Aal um einen Sonderfall, der Bedrohung wegen. Seine Motive sind ein Türöffner für den Releaser. Dieser wird im Buch zwar nicht ausdrücklich unterstützt, die (Hinter)Türe aber aufgetan. Dem Tierschutz wird wenig Priorität eingeräumt, dann schon eher der uneingeschränkten Verbreitung der Angelei. Zwar gibt es Vorschläge für die Beschränkung, jeweils aber immer unter der Prämisse, dass es auch anders ginge, wenn den die Gesetzeslage eine andere wäre.

    Dies ist es, was ich heraus lese. Was mich bewogen hat RA mit anderen, als bisherigen Augen zu sehen, ist sein doch recht scharfes Bild über den IST-Zustand, der an unseren Gewässern herrscht.

    Er rät vor jeden Besatz die Reproduktion auf natürliche Art zu fördern. Sei dies durch Habitatsverbessererung oder durch regelmäßige Kontrollen des Bestandes, um selbstreproduzierende Arten nicht weiter zu besetzen. Schluss soll sein mit dem Besatz auf Zuruf. Soweit doch sehr lobenswert.

    Dennoch ist es ihm in keiner Zeile gelungen dem Titel des Buches gerecht zu werden und den Angler als den unterschätzten darzustellen. Im Gegenteil, er kennt jeden noch so kleinen Fehler, den wir mit unserem Hobby den Gewässern zufügen. Dieser Umstand gepaart mit der scharfen Sicht, lässt die Frage nach dem Titel offen. Vielmehr gibt er offen zu, dass die Anzahl der Angler, die sich naturverbunden sehen, eher gering einzustufen ist.

    Herrn Ahrlinghaus werde ich per Mail über meinen Beitrag in Kenntnis setzen.

    Hiermit lade ich sie Herr Prof. Dr. Ahrlinghaus ein, mit uns zu diskutieren.

    Zu etlichen Passagen im Buch habe ich mir Randnotizen gemacht, die ein Fragezeichen bei mir hinterlassen haben. Möglicherweise gibt es hier eine Chance mit diesen aufzuräumen.

    Wer von euch gerne dieses Buch lesen möchte, dem kann ich es gerne ausleihen. Vorausgesetzt jedoch ihr lasst meine Notizen an Ort und Stelle, sonst darf ich das Ganze erneut durcharbeiten. Möglicherweise bekommt ihr aber ein Exemplar zur Besprechung von Autor selber.

    Der unterschätzte Angler von Robert Arlinghaus

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	CIMG1509.jpg
Hits:	1784
Größe:	69,8 KB
ID:	2268

    Erschienen im Kosmos Verlag - ISBN-13: 978-3-440-10556-6 - 16,95 €

    Amazon
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.421

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Mattes das Buch handelt von Anglern.

    Unterschätzt, von der Allgemeinheit und auch von den Anglern selbst.
    Gemeint ist wohl die Wirtschaftskraft, die Anzahl, aber auch die Auswirkungen ihres Tuns sowohl positiv als auch negativ.
    Richtig müßte es also heißen: Die Unterschätzten Angler.
    Das bezieht sich aber leider weniger auf unsere Naturarbeiten, auch wenn man das so verstehen möchte.
    Es ist Grundlagenforschung über eine (wahrgenomene) Randgruppe der aber in Wahrheit ein großen Teil der Bevölkerung angehören.
    Läst sich so etwas mit einfacher Nahrungsbeschaffung erkären?
    Nein eher durch Freizeitgestalltung, ausglöst durch menschliche Bedürfnisse. (Urtriebe, Instikte wie auch immer)
    Das aber, wiederspricht der allgemeinen Betrachtung, so das auch rechtlich das Angeln ncht richtig wahrgenommen wird.
    Diese Gedanken halte ich für wichtig, um der Angelei gerecht zu werden.

    Ein weiterer Grundgedanke des Autors, ist sicher der Besatzfischbereich.
    Ohne Frage, haarstreubend was da so gemacht wird.

    zum Natur und Besatzbereich:
    Wie schreibe ich ein Buch über Angler, wenn ich auf ihre Mitarbeit angewiesen bin, ohne sie zu verprellen auch wenn ich in vielerlei, anderer Meinung bin.
    Ich halte den Ball flach...

    Für den Leser bedeutet das aber, zwischen den Zeilen lesen!

    Da steckt sicher sehr viel Wissen hinter, aber mit den Ansichten werden sehr viele ihre Probleme haben und sicher auch noch bekommen.
    C&R bei einigen Fischarten und nachhltige Bewirtschaftung, na meine Meinung kennt ihr ja, wenn es z.B um den Hecht geht.
    Warum habe ich aber das Gefühl das R.A bei Fachleuten besser ankommt als bei den Anglern ?
    Finde es aber gut und nötig, das nun auch in dieser Richtung geforscht wird.
    Leider ist das meiste was ich im Netz gelesen habe, wenig ausagekräftig da die Untersuchungsergebnisse nicht mit veröffentlicht wurden. Also ist es nur eine Meinung oder Behauptung. Das schreibe ich als Hinweis, auch wenn ich vieles für glaubwürdig halte oder so auch selber erlebte.
    Währe aber sicher toll wenn sich mal eine Fachkraft zu uns gesellen würde.
    Genau um diesen Austausch von Wissenschaft und praktischer Arbeit geht es in diesem Buch auch.
    Eine Stelle blieb mir noch in Erinerung!
    Selbst könne man sich schlecht weiterbilden, na dann....Hilfe!

    Anmerkung: So ganz, habe ich das Buch noch nicht durch.


    Guten Morgen und Gruß
    Steini
    Geändert von Steini (19.08.11 um 07:22 Uhr)

  3. #3
    Gewässerwart
    Registriert seit
    04.02.2011
    Ort
    25548 Rosdorf
    Beiträge
    209

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Bei mir war es mit Herrn Prof. Arlinghaus ganz anders. Ich beinahe alles von ihm verschlungen. Auch heute bin ich regelmäßiger Gast bei Adaptfish.
    Aber meine anfängliche Begeisterung hat sich sehr schnell gelegt.
    Ich habe bemerkt, dass er oft zu populär arbeitet und einiges mit der heissen Nadel gestrickt zu sein scheint.
    Ich glaube dass einfach die Masse des Output, den er innerhalb kürzester Zeit erzeugt hat, nicht unbedingt auch für Qualität in Verbindung mit Quantität steht.
    Ich habe im Laufe meiner Zeit einige Wissenschaftler kennengelernt und begleiten dürfen. Da gewinnt man auch schnell einen Überblick wie schwer es ist insbesondere in der Feldforschung zu aussagefähigen Ergebnisse zu kommen und wie viel Zeit darin investiert werden müssen.
    Nun ist er wirklich ein Hans Dampf in allen Gssen und insbesondere im englischsprachigen Ausland sehr beliebt.
    Allerdings zweifele ich seine Unabhängigkeit insbesondere beim Thema Besatz, Pain, Einfluss von C&R und Auswirkungen von Anfütterungsmaterialien beim Karpfenfischen an.
    Sein Ruf insbesondere hier bei uns im Norden unter den Experten ist nicht gerade gut.
    Ganz im Gegenteil will man nicht mit ihm zusammenarbeiten und übt an einigen Dingen Kritik. Das hört sich zunächst nach Neid an.
    Aber wenn man die Kritiker kennenlernt oder gar kennt und sich die Kritik anhört, kann man diese Kollegen sehr gut verstehen.
    Es geht hier genaues wissenschaftliches Arbeiten unter anderem.
    Leider sind mir Fakten bekannt geworden, die ich hier nicht öffentlich nennen möchte, die diese Aussagen stützen.
    Seine besondere Nähe, die aber nicht nur er pflegt zu DAV lasse ich mal dahin gestellt.
    Denn der DAV biegt sich den Naturschutz auch gerne so hin, wie es ihnen am besten passt.
    Aber seien wir mal ehrlich.
    Wer von uns hat sich in den Jahren der Arbeit besonders unter den Anglern, die wir ja eigentlich auch sind, beliebt gemacht?
    Eben weil wir sehr beharrlich sind und nicht auf der Well mit jeweiligen Strömungen oder Wunschdenken mitschwimmen.
    Oftmals sehen wir uns bei unseren Gedanken sowohl in den Vorständen wie auch unter den Mitgliedern unter Beschuss und werden mit Unverständnis gestraft.
    Everybodys Darling können wissenschaftlich arbeitendende Experten eh nicht sein oder?


    Andreas

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.695

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Ich kenne nur diese PDF von RA und halte die Arbeit für anerkennenswert und disskusionswürdig.
    Darin wird auf der letzten Seite "Der unterschätzte Angler" vorgestellt.
    Diese Arbeit schlummerte schon Jahre auf meiner Festplatte.

    pdf

    Bei dem Zusatz von Benzoesäure in Fertigboilies geb ich dem Autor recht, das unglaubliche Mengen in einen 1ha Gewässer eingebracht werden müssen um Schädigungen
    an Fischbrut festzustellen. Ist dem so ?
    Nur wenn ich die Wassermassen gut durchmische. Lokal begrenzt auf Futterstellen sehe ich die antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften des Konservierungsmittel
    Benzoesäure unglaublich kritischer. Und zwar im Bezug auf dem Makrozoobenthos und Makrophyten. Und somit über der stetigen Nahrungskette. Mikroorganismen dürften lokal begrenzt
    auch geschädigt werden und als natürliche Gewässerreinigungskräfte ausscheiden. Ein Aquarianer kann von schwarzen Sandstellen (Futterreste von Trockenfutter, Inhaltsstoffe ???) etliches berichten.
    Mikrokosmos Aquarium übertragen auf einen Kleinsee auf das Wasserverhältnis hochrechnen wäre ein nicht gangbarer Weg.

    Desweiteren hab ich immer Probleme mit den NICHTSSAGENDEN Angaben über die Rohproteinmenge, Rohfett sowie Rohasche.
    Alle Eiweißbausteine tierischen und pflanzlichen Ursprungs werden in Rohprotein zusammengefasst. Nur, welche sind davon für Karpfen verdaulich? Zuträglich?
    Die Hydrolyzed Animal Proteine sind auch in Haaren,Wolle und Tierfedern enthalten.
    Wenn ich Braunkohle, altes Frittierfett oder Motoröl und meine ältesten Schuhe in entsprechenden Anteilen zerkleinere und mische, bekomm ich sogar die die prozentualen Angaben an Rohfett, Rohasche und Rohprotein der nahrhaften Chironomidenlarven hin.

    Übrigens stolpere ich über die Rohproteinmenge der roten Zuckmückenlarve. Knapp 70% der Trockenmasse ? Nicht das ich das in Zweifel ziehe. Nur, zur Vehältnismäßigkeit hinkt der Vergleich.
    Wie hoch wäre denn die Trockenmasse der Larven von 133 Kg ?
    Die konzentrierte Menge in den Boilies sollte aus meiner Sicht ins Verhältnis gebracht werden. Die Restfeuchtigkeit darin ist wohl vernachlässigbar, oder ?

    Übrigens, die 133 kg Zuckmückenlarven sind bestimmt nicht Naturgewässer entnommen wurden. Der Stundenlohn allein würde die Menge nicht bezahlbar machen. Dafür gibt es preiswerte Zuchtfarmen im Ausland. Und was dort ins Wasser an Cocktails kommt, will ich mir gar nicht vorstellen. Roter Farbstoff incl. !

    Ich kauf ich mir das Buch. Danke an Mattes für die ISBN:

    Nicht das ich falsch verstanden werde. Allein diese Arbeit von 60 PDF-Seiten bedeutet einen unglaublichen Arbeitsaufwand. Nur, mir schossen halt diese Gedankengänge ehrlich durch den Kopf.

    Eine Stelle blieb mir noch in Erinerung!
    Selbst könne man sich schlecht weiterbilden,
    Hmm, auch ich hab damit Probleme. Ich lerne immer dazu und privat weiterbilden ist für mich der Weg zum Ziel. Aber auf alle Angler bezogen ist Wahrheit drin.
    Nur, in der heutigen schnellebigen Zeit ist es für mich wiederum verständlich, das Angler ihren Alltagsstress entfliehen wollen um am Wasser auszuspannen. Die Post der letzten 14 Tage von Absendern wie Versicherungen, Bankgeschäften, und weiß ich nicht alles nervt gehörig. Dazu Familie, Job usw.
    Da bleibt wenig Zeit für den geschärften Blick unter die Wasseroberfläche und der Auseinandersetzung mit der schwierigen Materie. Im Prinzip wissen wir alle nicht so richtig, was Unterwasser so alles abgeht.
    Gruß
    Albert

  5. #5
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.421

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Hier sind noch einige: http://besatz-fisch.de

    R.A hat mit Seiner Arbeit aufgezeigt, welche Größenordnung die Angelfischerei in Deutschland besitzt.
    Nun bildet er Fachkräfte für die Angelfischerei aus. Berater!

    Das war sicher schon lange überfällig, da viele Fachkräfte andere Schwerpunkte hatten.
    Wollen wir hoffen, sie werden auch eingestellt.
    Geändert von Steini (20.08.11 um 10:33 Uhr)

  6. #6
    Gewässerwart
    Registriert seit
    04.02.2011
    Ort
    25548 Rosdorf
    Beiträge
    209

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    http://www.adaptfish.igb-berlin.de/

    Hier gibbet noch mehr Input.

  7. #7
    GW-Forum Team
    Themenstarter
    Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.345

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Guten Abend,

    eine Beteiligung seitens Herrn Prof. Dr. Arlinghaus an dieser Diskussion wird es nicht geben.

    Er hat mit zu verstehen gegeben, dass er es nicht schätzt, sich in Foren mit einsichtiger Anonymität auf nichtwissenschaftlicher Basis auszutauschen.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  8. #8
    GW-Forum Team
    Themenstarter
    Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.345

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Hi Steini,

    ich will mal versuchen meine Ansicht, in der ich konträr zu RA gehe zu formulieren:

    Wir sind zu viele!

    In vielen Bereichen des Lebens nutzen wir Ressourcen gnadenlos aus. Wir belasten die Ökosysteme bis an die Grenzen und darüber hinaus.

    Also muss ein Weg gefunden werden, der wachsenden Schar Petrijünger gerecht zu werden. Dies geht entweder über ein „Management“ oder über die Reduzierung der Befischung oder der zu befischenden Gewässer. Dies hat RA ebenso berücksichtigt.

    Ich persönlich fühle mich wohler im Verzicht, wohingegen sich RA über die Unterbringung aller Angler Gedanken macht. Nun werde ich mir die Frage gefallen lassen müssen, wie ich denn gedenke die zur Verfügung stehenden Anteile zu verteilen. Dies sozialverträglich dem Angler und ökologisch dem Gewässer gegenüber gerecht verteilt.

    Mir schwarmt, dass es zumindest einen sauren Apfel geben wird, in den ich zu beißen habe. Wenn ich denn wählen kann, würde ich entscheiden, dass es zwei Gewässertypen geben sollte. Zu a. Gewässer, ähnlich dem Fopu-Prinzip und zu b. schützenswerte Ressourcen. So gäbe es beide Möglichkeiten. Dies ist jedoch nur ein Gedankengang, ganz weit am Anfang vieler Überlegungen. Vermutlich auch nicht die Crux.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  9. #9
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.241

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Mattes,

    wenn ein Autor nach Einladung nicht Stellung beziehen will, weil er sich nicht traut oder fürchtet, zuvielen Gegenansichten ausgesetzt zu werden oder zu sein ... gehört er m.E. nicht einmal besprochen.

    Habe das Buch nicht gelesen, nach diesem Rückzieher des Autors muss ich das aber nicht einmal, könnte meine Zeit wahrscheinlich besser einsetzen.

    Trauerspiel ...
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß, Thomas

  10. #10
    GW-Forum Team
    Themenstarter
    Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.345

    AW: Robert Arlinghaus – Der unterschätzte Angler

    Hi Thomas,

    aus meinem Schriftwechsel geht weder Furcht, noch fehlender Mut als Meidung hervor. Der Bezug wird eher zum Niveau einzelner Posts und somit aber auch einer Debatte im öffentlichen Raum bei halber Anonymität hergestellt.

    Besprochen gehört er auf alle Fälle. Deinetwegen nicht die Person, seinem unterschätzen Einfluss meinetwegen schon.

    Ich selbst weiß zu wenig von ihm. Bin in letzter Zeit zu viel von außen manipuliert worden. Muss selber erst mal Fuß fassen und mir eine Meinung bilden.

    Bleibt spannend!
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •