Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Berichte aus dem FA-Alltag

  1. #1
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.360

    Berichte aus dem FA-Alltag

    Wer von euch als FA unterwegs ist und von seinen Runden am Gewässer berichten möchte, ist hier gut aufgehoben.

    Ich mach mal den Anfang.

    Lange Zeit war es ruhig in unserer Gegend. Vor knapp 1,5 Jahren habe ich in unserer Gegend die Kontrollen übernommen und einiges am Schwarzanglern an Fluss und Seen angetroffen. Allesamt wurden an die UFB gereicht und abgearbeitet. Dann war es lange ruhig. Letztes Jahr gab es dann keinen einzigen Aufgriff mehr. Es hatte sich wohl rumgesprochen.

    Heute war es dann mal wieder so weit. Mit der beginnenden Saison geht auch die Wilderei wieder los. Mein Kandidat konnte keine Erlaubnis vorweisen und sein F-Schein war alles andere als Koscher.

    Seit 11 Jahren nicht mehr verlängert, kein Bild mehr und handschriftliche Manipulation des Geburtsdatums, abweichend vom BPA. Die Adresse stimmte auch nicht mit dem Perso überein.

    Da ungültig, wurde der F-Schein eingezogen und wird der UFB eingereicht. Dem Angler, der angab wegen des Streits mit seiner Frau aus Frust geangelt zu haben, erwartet eine Anzeige wegen des §293er. Zudem wurde ihn ein Platzverweis ausgesprochen.

    Positiv war, dass er völlig ruhig geblieben ist, sein Fehlverhalten eingestanden hat und sich absolut kooperativ verhalten hat.

    Zweiter Fall: Im Internet bei Facebook postet ein Vereinsmitglied von einem schönen Fang am gestrigen Tag. So weit so gut, ... nur hatte derjenige bis heute seinen Beitrag nicht bezahlt und hatte somit von mir auch noch keine F-Erlaubnis erhalten.

    Am Telefon gab es dann die vorläufige Sperre, bis der Beitrag auf dem Vereinskonto eingegangen ist. Bei Wiederholung eines Vorfalls, drohen nun Anzeige und Ausschluss.

    Und sonst ... war es mal wieder ein schöner, sonniger Tag am Niederrhein.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  2. #2

    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    AW: Berichte aus dem FA-Alltag

    Hallo,


    der klassische Fall der Fischwilderei ohne Erlaubnisschein ist in meiner Praxis eher sehr selten.

    Es gibt zur Zeit 2 Hauptprobleme.

    Zum 1. die Vereinsmitglieder die gefangenen Fische nicht erkennen.

    Bei Kontrollen sind ca. 80% der Angler nicht in der Lage mir zu sagen, ob sie eine RB oder eine Bachforelle gefangen haben.

    Wir haben zudem Lachse und Meerforellen im Fluss!

    Gerade beim Fang von Köderfischen, wird nur nach der richtigen Größe selektiert.
    Dann sind immer wieder geschützte Arten wie Elritzen, Jungnasen u.ä. dabei.

    Der Rekord waren 12 verschiedene Fischarten in einem Eimer mit "Rotaugen".

    Der 2. Punkt ist das Problem bis 2 zu zählen.

    2 Ruten sind erlaubt. Da wird dann geblinkert und der Kumpel fischt die 2. Rute des Vereinsmitgliedes.
    Für den Schwiegervater auf Besuch werden dann auch gerne mal 2 Ruten mehr ausgelegt. Darauf angesprochen, schwört dieser, dass man auf einen Erlaubnisschein am Rhein bis zu 4 Gäste mit ihren eigenen Ruten mitnehmen darf.
    Das lässt für den Rhein einiges befürchten.

    Das Highlight der Woche war aber eine komplette Küche an einer der unzugänglichsten Stellen am Fluss. Metalltisch, Abfalleimer, Kochstelle und Feuerstelle mit 3m Durchmesser.
    Der Tisch war beschriftet "Eigentum der Familie xy, bitte stehenlassen."

    Nur etwa 60% der überprüften Angler wissen zur Zeit, dass wir seit März 2010 eine neue LFischVO mit geänderten Mindestmassen haben.

    Auch die rechtlichen Folgen sind den meisten Anglern nicht klar.So ist in NRW der fehlende, so wie der nicht mitgeführte Fischereischein lediglich eine Ordnungswidrigkeit.
    Ein wesentlicher Verstoß gegen Bestimmungen des Erlaubnisscheines ist aber bereits eine Fischwilderei und damit eine Straftat.

    Dazu zählen der Einsatz von Fangeräten, die nicht auf dem Erlaubnisschein aufgeführt sind oder z.B. ein Nachtangeln bei einem bestehenden Nachtangelverbot.
    Da in diesen Fällen aber eine generelle Erlaubnis zum Fischen vorliegt, erfolgt eine Strafverfolgung nur wenn der Geschädigte Anzeige erstattet.

    Eine Fischwilderei das Angeln ohne Erlaubnis.

    Für eine 3. Rute habe ich aber keine Erlaubnis. Jede fischereiliche Handlung die nicht durch den Erlaubnisschein abgedeckt wird, ist somit prinzipiell eine Fischwilderei.

    Dieser Umstand ist den Anglern kaum bekannt.

    LL

  3. #3
    GW-Forum Team
    Themenstarter
    Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.360

    AW: Berichte aus dem FA-Alltag

    Hallo LL,

    ob die Umstände dem Angler nicht bekannt sind oder ob sie nur auf die leichte Schulter genommen werden und eine besser Ausrede nicht über die Zunge kommen will ist fraglich.

    Wird gegen den Vertrag verstoßen (Erlaubnis) erlischt dieser. Wird der Vertrag einseitig "erweitert", handelt man halt auch ohne vertragliche Basis. Beide sind Fischwildereien.

    Wie leichtsinnig (unter anderem auch ich früher) zum Beispiel beim Moped gehandelt haben, zeigt wie schnurtz egal es manch einem ist. Friesiere ich nur minimal mein Gefährt erlischt Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz, zudem bin ich ggf. ohne Führerschein unterwegs. Die Folgen können drastisch sein. Alles nur für ein kleines bisschen mehr Nervenkitzel auf die Schulter genommen.

    Andere Anekdote:

    Zwei Ukrainer entgingen der Verfolgung der Schwarzfischerei im letzten Sommer, da sie es nicht geschafft haben zu fischen. Wir trafen sie am Ufer an. Die Ruten waren nicht montiert und lagen neben ihnen im Gras. Beide lagen sternhagelvoll neben einem großem Sack Grillfleisch, der in der prallen Sonne seit Stunden vor sich hin dämmerte. Ein Fest für die Schmeißfliegen. Das Ganze war garniert von mehreren leeren Flaschen Wodka.

    Wir brauchten wir eine viertel Stunde um sie zu wecken, damit sie wenigstens den Platz räumten und ihren "Sondermüll" mitnahmen. Dass es sich um Wilderer gehandelt hätte, so sie denn in der Lage gewesen wären, erfuhr ich dadurch, dass der Verpächter mir bekannt gab, dass für diesen Streckenabschnitt bislang keine FES ausgegeben worden waren.

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, saufen aber scheinbar doch.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.436

    AW: Berichte aus dem FA-Alltag

    Zitat Zitat von Lotalota Beitrag anzeigen
    der klassische Fall der Fischwilderei ohne Erlaubnisschein ist in meiner Praxis eher sehr selten.
    Das ist bei uns in Berlin etwas anders. Auch wenn der überwiegende Teil der Anglerschaft ihre Papiere in Ordnung hat, gibt es immer wieder welche, die anscheinend völlig gedankenlos handeln.

    Im letzten Monat hatte ich allein drei solche Tatbestände, zwei davon heute.
    Kein Fischereischein, keine Angelkarte .
    Einer soll einen FS haben, aber seit Jahren abgelaufen.

    Und dann ist schönes Wetter wie heute ... los geht's, angeln. Wird schon keiner kommen und nach den Papieren fragen ...

    Bei meiner letzten Kontrolle vor 5 Tagen gab es einen mit einem abgelaufenen FS. Er hatte es übersehen, das wurde absolut glaubhaft vorgetragen.
    Er musste für den Tag einpacken und wurde mit ein paar freundlich belehrenden Worten zur Verlängerung geschickt. Das war es dann aber auch schon.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  5. #5
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.436

    AW: Berichte aus dem FA-Alltag

    Um das eingeschlafene Thema nach längerer Zeit mal wieder zu beleben:

    Über ein Jahr später wiederholt sich die beschriebene Konstellation, kühleres, aber sonniges Wetter, wieder 2 schwarz angelnde "Kollegen" ohne FA -seits einen Anflug von erwartbaren Papieren.

    Dazu doch hilflose Aussagen wie
    - habe mich schon erkundigt, wo und wie ich den FS machen kann ... sehr gut, ist aber Voraussetzung, um eine Angelkarte überhaupt erwerben zu können
    - können wir nicht darüber hinwegsehen, Alter, ich habe heute meinen freien Tag ... nee, können wir nicht
    - soll ich Dir gleich Geld geben ... nee, Du hörst von der UFB

    Ein sicher, ja, leider, sonnig-verdorbener Tag für 2 Anfang 20-jährige, aber inkl. Lebenshilfe und wohlgemeinten Ermahnungen meinerseits ... aus Schaden, den man selbst unbedarft anrichten wollte, wird man klug!?
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  6. #6

    Registriert seit
    05.03.2013
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    119

    AW: Berichte aus dem FA-Alltag

    Gestern hatte ich den Fall das ich ein "Angler" ohne Papiere (Fischereischein, Fischereierlaubnisschein) am Hausgewässer angetroffen habe.
    Er hatte keinerlei Papiere dabei und sprach kein Wort Deutsch. Bei der Durchsicht seiner Angeltasche (Aldi Plastiktüte) fand ich dann einen 22cm Hecht, der ohne Betäubung oder Herzstich dort rein gelegt wurde.
    Da blieb mir nix anderes übrig als Polizei dabei zu holen und einen Strafantrag zu stellen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •