Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Aufteilung Bachforellenbrut

  1. #1

    Registriert seit
    23.02.2021
    Ort
    Wilnsdorf
    Beiträge
    4

    Aufteilung Bachforellenbrut

    Moin.

    Ich hab da mal ein paar Fragen zwecks Besatz mit Bachforellenbrut (ca. 4-5cm).

    Unser Angelverein hat u.a. 2 Bäche gepachtet. In einem soll es Ende April/Anfang Mai einen kleinen Besatz von 1000 Brütlingen geben. (der Bach ist zwischen 1-10m breit. Im Durchschnitt ca 40-50cm tief. Tiefere Teilstücke und Gumpen vorhanden). Allerdings würde ich den Besatz gerne auf 2 Teilstücke aufteilen. (einige Flachwasserbereiche. Steine, Gehölze und Uferunterspülungen vorhanden. An den Stellen knapp 5m breit) Wie mache ich das am besten? Fische kommen alle in einem Transportbeutel.

    Meine Überlegung war es alle an einer Stelle zu aklimatisieren und dann aufzuteilen. Was nehme ich am besten für den Transport, damit die Fische genügend Sauerstoff behalten? Die Teilstücke sind mit dem Auto ca 3-4 Fahrminuten auseinander. Besetzt wird mit Eimer oder Gießkanne (was wäre empfehlenswerter?)

    Über Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar, da es mein erster Besatz am Bach ist.

    Mfg Timo
    Geändert von TimoB1983 (24.02.21 um 12:52 Uhr)

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.922

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Hallo Timo,

    willst Du einen Bestand aufbauen oder auf Verdacht besetzen?
    Meine Fragen wären:
    - Wie ist der Bestand zur Zeit?
    - Können die Bafos auch abwandern?
    - Gibt es Barsch oder Döbel im Wasserlauf?

    - Wenn Du oder Dein Verein einen Bestand aufbauen willst, was ist dann mit den Folgejahrgängen?

    5 cm Bafos sollte man erst einsetzen, wenn es ausreichend Futter dafür gibt. Bei mir war das Ende Mai wiederkehrend wo tausende Bafos um 5-6 cm an den Uferrändern standen.
    In höheren Lagen kann das im Juni sein.

    Eimer a 10 Liter mit 30-40 Fischen würde ich zum Aussetzen bevorzugen. Vorher ist zu checken, ob große Bafos 30 Meter hoch wie runter drin sind. Die würden den Besatz schnell dezimieren.
    Gruß
    Albert

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    23.02.2021
    Ort
    Wilnsdorf
    Beiträge
    4

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Es soll eher eine Art wiederansiedlung werden.

    Wir hatten in diesem Bach vor einigen Jahren mal ein totales Fischsterben über eine Strecke von ungefähr 4-5km. Auslöser waren wohl Stoffe die aus Bauschutt gewaschen wurden. Leider konnten wir nicht den wirklichen schuldigen ausfindig machen. (somit keine Entschädigung)

    Hatten uns dann im Vorstand (war zur der Zeit noch kein Gewässerwart) dazu entschieden erstmal abzuwarten wie die Wasserqualität sich entwickelt und ob sich vllt von der oberen oder weiter unten liegenden Strecke sich Fische selbständig dort wieder verteilen würden. Leider war/ist das nicht geschehen. (oder noch nicht weit genug) Im unteren Bereich gibt's auf jeden Fall noch Fische, leider aber auch eine kleinere Wehrverbauung.

    Nun habe ich letztes Jahr dann mit den Vorarbeitern begonnen. Bin die zu besetzenden Strecken dann mehrfach am Ufer abgelaufen. Dies zu unterschiedlichen Jahreszeiten und Uhrzeiten. Desweiteren auch an beiden Strecken mich mal einen ganzen Nachmittag hingesetzt und beobachtet. Leider war keinerlei Fisch Aktivitäten zu erkennen. Auch meine, teilweise direkt am Bach wohnenden, Vereinsmitglieder hatten keinen Fisch beobachten können.

    Habe dann die Wasserwerte geprüft. Die ist wirklich gut. Auch leben wieder sehr viele Futtertierchen im Bach. Viele Wasserasseln, Köcherfliegen, Steinfliegen ect.

    Zum verdriften: auch da habe ich mir Gedanken zu den zu besetzenden Strecken gemacht. Beide Strecken liegen knapp 1km Bachstrecke auseinander. Die untere liegt etwa 2-2,5km oberhalb der Strecke wo damals die letzten toten Fische gefunden wurden. Möchte beide Stellen mit 500 Brütlinge besetzen. So könnten die sich ruhig auch noch Bachabwärts verteilen.

    Möchte nach Möglichkeit schon mehrere Jahre mich mehr um die Bäche kümmern. Leider hatten mehrere Gewässerwarte vor mir kein Interesse an den Bächen gehabt (nach dem Motto: Hauptsache genug im Weiher).

    Mfg Timo

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.922

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Falls Du das Artenportrait noch nicht gelesen hast:

    Bachforelle

    Kam mir gerade in den Sinn, da Du im Rheineinzugsgebiet wohnst.
    Gruß
    Albert

  5. #5
    Avatar von Gekko gecko
    Registriert seit
    13.08.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    216

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Hallo Timo,

    ich würde als erstes einmal eine Bestandsaufnahme in diesem Bach dürchführen bevor ich BF besetze.
    Bei dieser Gewässerbreite und - tiefe eignen sich 2 bis 3 Elektrofischfanggeräte als Watgeräte (z.B. Bretschneider EFGI 650).
    Erst nach den Ergebnissen der E-Befischung würde ich Besatzmaßnahmen planen, oder auch nicht.
    Auch in unseren Mittelgebirgsbächen sieht man nur selten mal einen Fisch, aber bei den E-Befischungen stehen dann auf dem Fangprotokoll nicht selten 1200 und mehr Fische auf einer 100m Strecke Bachlauf.

    Gruß Christian
    Gruß Gg

    Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage, nicht was du verstehst

  6. #6
    Avatar von Gekko gecko
    Registriert seit
    13.08.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    216

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Vielleicht werden eure Bäche ja auch im Rahmen der Umsetzung der WRRL regelmäßig z.B. durch das LANUV elektrisch befischt und du kannst die Ergebnisse der Probestrecken dir hier anschauen:

    https://fischinfo.naturschutzinformationen.nrw.de/fischinfo/de/start

    Gruß Gg

    Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage, nicht was du verstehst

  7. #7
    Avatar von Gekko gecko
    Registriert seit
    13.08.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    216

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Wenn es um den Weißbach geht gibt es mind. 3 Probestellen NO Wilgersdorf.
    Beim Heckenbach gibt es z.B. mehr als 10 Probestellen zwischen Wilnsdorf und Eiserfeld.
    Dort kann man sich schon mal die alten Daten der Befischungen anschauen.
    Ein Vergleich mit aktuellen Daten gibt dann schon Aufschluss.
    Gruß Gg

    Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage, nicht was du verstehst

  8. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    23.02.2021
    Ort
    Wilnsdorf
    Beiträge
    4

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Hallo Gekko gecko.

    Es handelt sich hier um den Wildenbach.

    dieser hat in unserem Pachtabschnitt eine Abfischungsstelle (200m lang, Abfischungszeit Mitte August-Mitte September) . Diese befindet sich ganz am Ende unserer Stecke und ist in dem Bereich, wo damals das Fischsterben in etwa aufgehört hatte. (eher noch 500-750m Bachabwärts)

    Das ist auch eindeutig aus den Zahlen zu entnehmen.

    2007 Bachforellen 150 Koppe 33
    2014 BF 143 Ko 36
    2017 BF 49 Ko 21
    2018 Bf 69 Ko 75

    Meines Erachtens stützt das meine Theorie, daß die Fische zwar wieder kommen, allerdings recht langsam. Weiter oberhalb (wo wirklich alles tot war) dürften es wohl weit weniger sein. Aus diesesm Grund würden wir halt gerne im oberen und mittleren Bereich je 500 Setzlinge zur Bestandsaufbau/Bestandsunterstützung besetzen.

    Selber abfischen können wir leider nicht, da von uns weder einer den Schein noch das Gerät hat

    Mfg Timo

  9. #9
    Avatar von Gekko gecko
    Registriert seit
    13.08.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    216

    AW: Aufteilung Bachforellenbrut

    Das ist für mich natürlich etwas einfacher. Ich bin im Besitz von zwei Bootsgeräten und 4 Watgeräten und leite eine E-Fischer Gruppe von ca. 10 E-Fischern. Unsere Hauptaktivitäten liegen in der Wiederansiedlung des Atlantischen Lachses. Aber wir unterstützen hier auch die ansässigen Vereine, wenn sie Probleme haben. Zu bedenken gebe ich aber immer:
    Sind die Fische, die in dem Bach vorhanden sind, genetisch ein etablierter oder autochthoner Stamm? Dann kann ich nur von jeglichen Besatz mit Fremdfischen abraten. Dann sollten aus dem Bestand Laichfische gefangen werden und unter kontrollierten Bedingungen bis auf ca. 0,5 Gramm ( ca.50mm) aufgezogen und dann wieder ausgewildert werden. Fremde Fische wandern meist sehr schnell aus den Besatzstrecken ab, da sie nach den Bedingungen aus ihren ursprünglichen Gewässer suchen. Um so größer die Besatzfische sind, um so stärker ist dieser Effekt nachweisbar. Deshalb lieber eine größere Anzahl kleinere Fische setzten. Am Besten 0+ Fische oder max. 1+ Fische. Die Abwanderungaraten sind dann deutlich geringer. Oft ist es aber auch schon ausreichend mehr Strukturen und somit Stellplätze für BF zu schaffen, der Rest kommt dann von ganz allein. Z.B. Wurzelsäume von Weiden und Erlen, die ins Gewässer hineinwachsen oder Totholzhaufen usw. Aber dafür kenne ich die Gegebenheiten Vorort, und das was Vorort zulässig ist, nicht.
    Gruß Gg

    Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage, nicht was du verstehst

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •