Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Fund einer wahrscheinlich europäischen Sumpfschildkröte.

  1. #1
    Moderator Avatar von Steini (verstorben am 06.09.2019)
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.609

    Fund einer wahrscheinlich europäischen Sumpfschildkröte.

    Eben blätterte ich in einer regionalen Werbezeitung...

    Hoppla stand da doch das man wenige Km entfehrnt eine Sumpfschildkröte auf einem Golfplatz fand und sie dann in einem 20 km entfehrnten Tierheim abgab.
    Das Ganze mit Bild einer Sumpfschildkröte, so wie das Tierheim sonst mit niedlichen Haustieren wirbt.
    Leider vermisste ich den Hinweis, das es sich um eine streng geschützte Art handelt, die man in der Natur nicht fangen oder entnehmen darf.

    Ich habe noch gezögert dann aber bei der Zeitung nachgefragt und darauf hingewiesen das vermutlich geschützte Wildtiere nicht ins Tierheim gehören.
    Die verwiesen mich natürlich ans Tierheim.....

    Dort nachgehakt...und durchgestellt.
    Dort findet man das ganz O.K, da sie ja ausgesetzt sein könnte (auch wenn Sie keine Papiere dabei hätte).
    Man sei schließlich immer mit Behörden im Kontakt.
    Auch wäre man ja nicht zuständig, für mögliche Fehler Anderer.
    Ich sehe das anders, eigentlich wären sie zuständig gewesen das die Schildkröte gaanz schnell zurückgebracht wir, wenn sie schon erkennen das es sich um eine europäische Sumpfschildkröte handelt.
    In dem Augenblick wie sie das Tier annehmen, haben sie sich ein vermutlich geschütztes Wildtier angeeignet, ähnlich eines Käufers der so ein Tier kauft.
    Interesant ist aber auch, das Ich wohl der erste Anrufer war.

    Sie haben ja nicht ganz unrecht,mit der Annahme das es sich um ein ausgesetztes Tier handelt, denn ein lokales Vorkommen ist hier unbekannt.
    Aber der Golfplatz gerenzt an ein riesiges heute meist trockengelegtes einst wasserreiches Moorgebiet, heute mit Sand, Gräben, Tümpeln, Moor und trocknen Torf oft locker Bewaldet mit Verbindung zur Wümme und auch Weser, da könnte man einen kleinen Restbestand durchaus übersehen haben.
    Was aber alles nichts daran ändert, das auch einvermutlich Ausgesetztes Wildtier ohne Papiere, dann zum geschützten Wildtier wird und geschützt ist.
    (So selten das selbst der unbeschwerte Golfbetrieb in Gefahr wäre, wenn dort solche Wildtiere vorkommen und bleiben)

    Selbst am Ebro, war es sehr schwer mal Einzeltiere zu sehen bevor sie verschwanden.
    Ich habe hier ofter mal Schildkroten gesehen und meist nicht so viel Zeit bekommen da mehr zu sehen als eine beliebige Schildkröte).
    Die meisten würden sie gar nicht bemerkt haben und selbst dann gar nicht wissen das es auch heimische Schildkroten gibt.

    Schade das sie sich da keine Gedanken machen, Finder von geschützten Wildtieren auf zu klären.
    Aber Tierschutz ist eben nicht Naturschutz.....auch wenn viele das denken.
    Wobei das eben nicht für Alle gilt.
    Ein Tierheim in H.H hat es genau so gemacht wie ich es mir nur wünschen könnte.
    https://www.hamburger-tierschutzvere...pfschildkroete

    Da kann das schon mal passieren, was mich doch sehr an einen lange zurückliegenden Vorfall erinnert.
    Wo ein Angler stolz auf den Fang eines seltenen Störes in der Weser war und das stolz in die Zeitung brachte.
    Es dauerte lange bis Jemand bemerkte, das er dabei gegen das Mindestmaß, die Schonzeit und das totale Fangverbot verstieß.
    Verfahren eingestellt, da es sich ja nicht um einen wie von Ihm behaupteten heimischen Stör gehandelt haben kann, weiter war das Beweismittel ja längst verzehrt worden und außerdem wollte Er denn dann auch nicht mehr in der Weser gefangen haben.

    Aber nichts ist unmöglich, denn unter der Hand wurde mir schon öfter von Vorkommen seltener Tiere berichtet, die es offiziel hier nicht gibt.
    Von Otter, Biber, Rothirsch aber auch Schwarzstorch und Feldhamster hörte ich öfter mal im persöhnlichen geflüsterten heimlichen Austausch.
    Geändert von Steini (verstorben am 06.09.2019) (29.05.19 um 18:21 Uhr)
    Gruß Steini

  2. #2

    Registriert seit
    20.02.2015
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    122

    AW: Fund einer wahrscheinlich europäischen Sumpfschildkröte.

    Die meisten würden gar nicht erkennen das es eine einheimische Art ist. Mich eingeschlossen. Beim Tierheim hat man die Art schon erkannt oder ? Wahrscheinlich gibt es da einen Restbestand. Sind ja sonst keine auffälligen Tiere. Die gelben Punkte dann aber schon.
    Gruß Uwe

  3. #3
    GW-Forum Team Avatar von Georg
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Harz
    Beiträge
    1.256

    AW: Fund einer wahrscheinlich europäischen Sumpfschildkröte.

    Zitat Zitat von UMueller Beitrag anzeigen
    Die meisten würden gar nicht erkennen das es eine einheimische Art ist. ...
    Gibt auch "Spezialisten", die das nicht können.
    In Braunschweig wurde in der Südstadt ein vermeintlicher Taschenkrebs via Polizeiwache zum NABU-Artenschutzzentrum verbracht und von denen in die Oker gesetzt. Es gab auch noch ein Kurzinterview, dass Taschenkrebse mittlerweile auch bei uns in Teichen vorkommen würden und ursprünglich aus dem Ostatlantik und der Nordsee stammen würden.
    Als ich den Artikel in der Zeitung las, kam ich aus dem Lachen nicht heraus und rief bei der Zeitung an. Am nächsten Tag gab es in der Tageszeitung eine Richtigstellung, dass es sich wohl doch nicht um einen Taschenkrebs handelte, sondern um eine Wollhandkrabbe. Die von der Zeitung eingeforderte Antwort vom Artenschutzzentrum relativierte das Aussetzen dieses Neozoen dann mit folgendem Satz: "Da steht für uns dann der Tierschutzgedanke im Vordergrund"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •