Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Kormoranvergrämung in Hessen

  1. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    18

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    @Mathias
    Da hat Thomas einen anderen Standpunkt, habe ich auch schön öfter bemerkt.
    Er ist kein Praktiker, der Lösungen für Einzelfälle suchen muss.
    Wenn das Vergrämen mit der Flinte nicht funktionieren würde, würden die Teichwirte das sicher nicht so viel tun.
    Alternativen sind teuer, aufwendig und oft auch nicht unproblematisch.
    Aber ich glaube nicht das man einen Bach mit der Flinte schützen kann, wenn dort viele Kormorane durchziehen.
    Wenn bei Euch noch Äschen sind, dann sind es auch nicht so viele Kormorane.
    Ich denke in ganz Norddeutschland ist die Äsche verschwunden.
    Auch dort wo Jäger begeistere Fliegenfischer am eigenen Bach waren und so stolz waren auf Ihre norddeutschen Großäschen bis über 60cm

    Ja Thomas der Kormoran ist in einer heilen Welt kein Problem.
    Das Problem ist eher, das schon in Deutschland über 80 000 000 Menschen leben.
    Wenn Wir 79 900 000 abschaffen, kommen die Fische auch mit den vielleicht 3000 Anglern und den Kormoranen zurecht.

    Aber an natürliche Struckturviellfalt ist auch der Kormoran angepasst,es behindert Ihn, mehr aber wohl auch nicht.
    Da ist er ganz wie die Angler, man kann Stuckturen lesen und lehrnen wo die Fische sich sammeln.

    Eis schützt Fische, Kraut schützt Fische, trübes Wasser und die Nacht sicher auch.
    Hallo Steini,

    Wenn die Vergrämung von Kormoran mit der Flinte nicht funktionieren würde, dann gäbe es sicher auch nirgendwo die behördliche Erlaubnis, so etwas durchzuführen. Es kommt vermutlich darauf an, wie intensiv das betrieben wird.

    Ganz abgesehen von der Effektivität an einem einzelnen Gewässer macht es generell durchaus Sinn, die Riesenbestände an Kormoranen, mit welchen wir es mittlerweile zu tun haben, zu dezimieren. Sicherlich wäre ein europaweites Kormoranmanagement, welches Länder und Regionen übergreifend funktioniert, dazu die beste Lösung. Aber kann man darauf warten ?

    Die Äsche in unserem Bach ist laut fischereibiologischer Untersuchung im eigenen Gewässer reproduziert. Meines Erachtens stimmt das nicht. Die bei Elektroabfischung gefangenen Äschen entstammen meiner Meinung nach aus unseren Besatzmassnahmen, denn größere Äschen als handlang wurden nicht dabei entdeckt. Diese und andere Fische (Bachforellen, Groppen) gilt es zu schützen.

    Hallo Thomas,

    es ist nicht die einzige Massnahme, mit der wir unsere Gewässer schützen wollen. Wir kämpfen an zwei weiteren Fronten (Abwassereinleitung, Glyphosatverbot), die dem Gewässerschutz dienen. Es gibt aber auch Aspekte, gegen die man nicht ankommt wie ein Verbot der Antibabypille überspitzt gesagt, bzw. deren Nichtfilterung in Kläranlagen. Man glaubt gar nicht, wie kleine hormonelle Bestandteile aus Abwässern die Gewässerökologie schädigen. Hast Du nur noch Rogner, klappt die Reproduktion auch nicht. Kann man Hormone aus Abwässern filtern? Warum wird das nicht flächendeckend angeordnet?
    Geändert von Mathias (13.02.19 um 11:11 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

  2. #12

    Registriert seit
    19.05.2012
    Ort
    BW
    Beiträge
    37

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Mathias Beitrag anzeigen
    Kann man Hormone aus Abwässern filtern? Warum wird das nicht flächendeckend angeordnet?
    ja das kann man machen, mit einer 3. Klärstufe, per Aktivkohle Filter.
    Ich kenne KA´s die das tun, z.B. Sindelfingen, dort ist das Wasser, welches aus
    der KA kommt chemisch fast sauberer als das im Bach.

    Die Aktivkohle nimmt fast alles raus, auch Medikamente und Co.

    warum nicht flächendeckend.. ganz einfach, weil die Kommunen die Zeche zahlen müssen
    und sauberes Wasser im Bach aktuell den Gemeinden nichts wert ist, bzw kaum Einnahmen erzeugt.
    einfache Kosten/Nutzen Rechnung.. dann ist das Projekt vom Tisch.

    Gruß
    Geändert von AlexX!! (13.02.19 um 16:58 Uhr)
    "Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
    Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr"
    *by Steini

  3. #13
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.335

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Mathias Beitrag anzeigen
    Hallo Steini,

    Wenn die Vergrämung von Kormoran mit der Flinte nicht funktionieren würde, dann gäbe es sicher auch nirgendwo die behördliche Erlaubnis, so etwas durchzuführen. Es kommt vermutlich darauf an, wie intensiv das betrieben wird.

    ...

    Hallo Thomas,

    es ist nicht die einzige Massnahme, mit der wir unsere Gewässer schützen wollen. Wir kämpfen an zwei weiteren Fronten (Abwassereinleitung, Glyphosatverbot), die dem Gewässerschutz dienen. Es gibt aber auch Aspekte, gegen die man nicht ankommt wie ein Verbot der Antibabypille überspitzt gesagt, bzw. deren Nichtfilterung in Kläranlagen. Man glaubt gar nicht, wie kleine hormonelle Bestandteile aus Abwässern die Gewässerökologie schädigen. Hast Du nur noch Rogner, klappt die Reproduktion auch nicht. Kann man Hormone aus Abwässern filtern? Warum wird das nicht flächendeckend angeordnet?

    Wer glaubt, dass staatliche Behörden ausschließlich vernünftig entscheiden und anordnen, glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann.

    Erst einmal Grundsätzliches zu unserem Miteinander hier. Vielleicht mal der richtige Zeitpunkt für Klartext.

    Es gibt hier bei uns im Forum keine Meinungshoheit, stattdessen vielmehr Meinungsfreiheit und -vielfalt. Das wollen wir so und werden dieses Gut auch unter Einsatz all unserer Kräfte schützen.
    Auf dass die Einfalt aber möglichst außen vorbleibe, ein inniger Wunsch von vermutlich allen.

    Die von Dir genannten (weiteren) Ansätze, Mathias, sind zu begrüßen, denn Äschenpopulationen werden natürlich nicht nur durch schwarzgefiederte Wintergäste beeinträchtigt. Weitermachen, guter Weg.

    Rückstände von Pharmazeutika in Grundwasser, Seen, Flüssen, Meeren sind ein großes, bisher annähernd ungelöstes Problem.

    Und nein, Alex, Aktivkohle kann nicht alle Kata- u. Metaboliten solcher humanogenen Stoffe herausfiltern.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  4. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    18

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Hallo Alex,

    Danke für den Hinweis. Es gibt sie eben doch, die positiven Vorreiter. Mit Deiner Einschätzung liegst Du goldrichtig. Habe zum Thema schönen Bericht auf SPON gefunden. Hoffentlich kein Relotius.
    Muss mal die Grünen bei uns fragen, warum wir im Ort nicht mit Aktivkohle den ganzen Bullshit rausfiltern. Die Klärstufe bezahlen könnte doch die ortsansässige Schwerindustrie, die ihr Kühlwasser in die Lahn entsorgt. Da haben wir auch noch ein Thema am Hals.

    http://m.spiegel.de/wissenschaft/tec...a-1211863.html

    Hi Thomas, danke für die Ermunterung!

    @Alle: Ich weiß, dass es in Hessen auch unter der jetztigen Schwarzgrünen Regierung erfolgreiche Anträge auf letale Vergrämung gab. Ich meine jetzt nicht Teichwirte, für die ist die Genehmigung kein Problem. Ich meine AngelVereine. Wenn wer wen kennt, der jemand kennt, wäre mir evtl. schon geholfen. Fragen kostet ja nix! Danke für Euer Ohr!
    Geändert von Mathias (13.02.19 um 23:43 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •