Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Kormoranvergrämung in Hessen

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    19

    Kormoranvergrämung in Hessen

    Hallo Kollegen,

    unser Vorstand hat heute beschlossen, einen Antrag auf letale Vergrämung von Kormoranen zu stellen.

    Wir bewirtschaften u.a. ein Fließgewässer der Forellen- und Äschenregion für das der Antrag gestellt werden soll.

    Fakt ist, dass unser Gewässer hier unter massiven Einflügen leidet und wir seit Jahren tatenlos zusehen müssen, wie unsere Arterhaltungsversuche (Äschen) Jahr für Jahr in Kormoranmägen verschwinden. Wir können im Rahmen von Elektroabfischungen neben ein paar wenigen übriggebliebenen juvenilen Äschen auch die FFH-II-geschützte Groppe nachweisen. Wir wollen den Kormoranfrass nicht länger hinnehmen.

    Aufgrund der aktuellen politischen Konstellation ein schwieriges Unterfangen. Ein Nachbarverein scheiterte mit einem Antrag für die Lahn, weil der Abschnitt als Barbenregion eingestuft wird. Ein einzubringendes und möglicherweise erfolgloses fischereibiologisches Gutachten hätte einen vierstelligen Betrag gekostet, das war zu teuer.

    Gibt es hier Erfahrungen mit Vergrämungsanträgen insbes. aus Hessen? Was muss man beachten, gibt es Tipps, Links o.ä.?

    Vielen Dank!

    Mit Grüßen aus Mittelhessen
    Mathias
    Viele Grüße
    Mathias

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.460

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Letale Vergrämungen? Das beißt sich bereits logisch inniglich, eine Vergrämungsmaßnahme kann per se ja nur non-letal erfolgen. Semantisch.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vergr%C3%A4mung

    Wenn ihr mit antraglichen Schriftstücken solcher Machart auftretet, werdet ihr allenfalls Gelächter ernten.

    Sorry, Mathias.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    19

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Danke für die Antwort Thomas.

    Lustig ist das nicht. Das passt so. Das steht so in Anträgen.

    Weisst Du, was passiert, wenn man einen Kormoran, möglichst einen Späher, abknallt? Man vergrämt die anderen, zumindest kurzfristig. So einfach ist das. Im Optimalfall.
    Viele Grüße
    Mathias

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.460

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    So einfach ist das eben nicht. Ihr wollt Abschüsse beantragen, um im "Optimalfall kurzfristig" andere Kormorane zu vergrämen. Es ist hinlänglich bekannt, dass solche Maßnahmen keinen Erfolg zeitigen.

    Manche Kormorane würgen unter Stress ihre Beute wieder hervor, der Energiebedarf der vergrämten Kormorane steigt durch die Scheuchaktion. Und wo werden sie diesen erhöhten Energiebedarf decken? An euren Vereinsgewässern ...
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  5. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    19

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    So einfach ist das eben nicht. Ihr wollt Abschüsse beantragen, um im "Optimalfall kurzfristig" andere Kormorane zu vergrämen. Es ist hinlänglich bekannt, dass solche Maßnahmen keinen Erfolg zeitigen.

    Manche Kormorane würgen unter Stress ihre Beute wieder hervor, der Energiebedarf der vergrämten Kormorane steigt durch die Scheuchaktion. Und wo werden sie diesen erhöhten Energiebedarf decken? An euren Vereinsgewässern ...
    Lieber Thomas,

    ich bin nicht hier, um das Für oder Wider von Vergrämungsmassnahmen zu erörtern, sondern auf der Suche nach Unterstützung und nach erfolgreichen Beispielen. Die endlosen Diskussionen wurden längst geführt und führen zu ziemlich eindeutigen Ergebnissen.

    Motto Gewässerwarte-Forum:
    "Wir wollen nicht belehren, nicht bekehren und schon gar nicht missionieren.
    Wir wünschen Austausch und wir wollen Informationen bündeln und zugängig machen"
    Geändert von Mathias (12.02.19 um 12:03 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

  6. #6
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.460

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Erfolgreiche Maßnahmen? Überspannungen bei Teichanlagen.

    Eingriffe in Brutkolonien sind ebenfalls nicht euer Thema, ihr habt ja ungebetene Wintergäste.

    Auch ich will weder belehren noch bekehren, aber sinnlose Maßnahmen mag ich dennoch nicht unterstützen.

    Sorgt für ordentliche Struktur in euren Gewässern, Besseres kann ich nicht empfehlen.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  7. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    19

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    Erfolgreiche Maßnahmen? Überspannungen bei Teichanlagen.

    Eingriffe in Brutkolonien sind ebenfalls nicht euer Thema, ihr habt ja ungebetene Wintergäste.

    Auch ich will weder belehren noch bekehren, aber sinnlose Maßnahmen mag ich dennoch nicht unterstützen.

    Sorgt für ordentliche Struktur in euren Gewässern, Besseres kann ich nicht empfehlen.
    Thomas, was Du als sinnlos bezeichnest, hat sich in der Praxis andernorts bestens bewährt und ist hinreichend dokumentiert. Jedenfalls besser, als die Hände in den Schoss zu legen und zuzusehen, bis die Fischbestände auf 5-10 % oder Nahe 0 reduziert sind. Die Äschen haben es eh schon schwer und jetzt kommt noch der Kormoran obendrauf.

    Überspannungen bei Teichanlagen sind m.E. ethisch nicht zu rechtfertigen. Mir ist ein Fall bekannt, da kam ein Steinadler zu Tode. Ganz zu schweigen von den anderen Wasserbewohnern.

    Strukturverbesserung? Wir haben den naturbelassensten Bach weit und breit, jährlich kommt eine begeisterte Unidozentin mit ihren Studenten und lobt den Bach auf's Höchste. Da liegen auch zig Äste und Totholz drin. Die Kormorane stört das nicht. Sie jagen in Gruppen zu 15 Stück die armen Fische den Bach hoch und veranstalten ein Gemetzel, wenns nicht mehr weitergeht.
    Geändert von Mathias (12.02.19 um 14:24 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

  8. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    19

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Hallo Alex,

    Danke für den Hinweis. Es gibt sie eben doch, die positiven Vorreiter. Mit Deiner Einschätzung liegst Du goldrichtig. Habe zum Thema schönen Bericht auf SPON gefunden. Hoffentlich kein Relotius.
    Muss mal die Grünen bei uns fragen, warum wir im Ort nicht mit Aktivkohle den ganzen Bullshit rausfiltern. Die Klärstufe bezahlen könnte doch die ortsansässige Schwerindustrie, die ihr Kühlwasser in die Lahn entsorgt. Da haben wir auch noch ein Thema am Hals.

    http://m.spiegel.de/wissenschaft/tec...a-1211863.html

    Hi Thomas, danke für die Ermunterung!

    @Alle: Ich weiß, dass es in Hessen auch unter der jetztigen Schwarzgrünen Regierung erfolgreiche Anträge auf letale Vergrämung gab. Ich meine jetzt nicht Teichwirte, für die ist die Genehmigung kein Problem. Ich meine AngelVereine. Wenn wer wen kennt, der jemand kennt, wäre mir evtl. schon geholfen. Fragen kostet ja nix! Danke für Euer Ohr!
    Geändert von Mathias (13.02.19 um 23:43 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •