Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Kormoranvergrämung in Hessen

  1. #1

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    17

    Kormoranvergrämung in Hessen

    Hallo Kollegen,

    unser Vorstand hat heute beschlossen, einen Antrag auf letale Vergrämung von Kormoranen zu stellen.

    Wir bewirtschaften u.a. ein Fließgewässer der Forellen- und Äschenregion für das der Antrag gestellt werden soll.

    Fakt ist, dass unser Gewässer hier unter massiven Einflügen leidet und wir seit Jahren tatenlos zusehen müssen, wie unsere Arterhaltungsversuche (Äschen) Jahr für Jahr in Kormoranmägen verschwinden. Wir können im Rahmen von Elektroabfischungen neben ein paar wenigen übriggebliebenen juvenilen Äschen auch die FFH-II-geschützte Groppe nachweisen. Wir wollen den Kormoranfrass nicht länger hinnehmen.

    Aufgrund der aktuellen politischen Konstellation ein schwieriges Unterfangen. Ein Nachbarverein scheiterte mit einem Antrag für die Lahn, weil der Abschnitt als Barbenregion eingestuft wird. Ein einzubringendes und möglicherweise erfolgloses fischereibiologisches Gutachten hätte einen vierstelligen Betrag gekostet, das war zu teuer.

    Gibt es hier Erfahrungen mit Vergrämungsanträgen insbes. aus Hessen? Was muss man beachten, gibt es Tipps, Links o.ä.?

    Vielen Dank!

    Mit Grüßen aus Mittelhessen
    Mathias
    Viele Grüße
    Mathias

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.331

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Letale Vergrämungen? Das beißt sich bereits logisch inniglich, eine Vergrämungsmaßnahme kann per se ja nur non-letal erfolgen. Semantisch.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vergr%C3%A4mung

    Wenn ihr mit antraglichen Schriftstücken solcher Machart auftretet, werdet ihr allenfalls Gelächter ernten.

    Sorry, Mathias.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    17

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Danke für die Antwort Thomas.

    Lustig ist das nicht. Das passt so. Das steht so in Anträgen.

    Weisst Du, was passiert, wenn man einen Kormoran, möglichst einen Späher, abknallt? Man vergrämt die anderen, zumindest kurzfristig. So einfach ist das. Im Optimalfall.
    Viele Grüße
    Mathias

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.331

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    So einfach ist das eben nicht. Ihr wollt Abschüsse beantragen, um im "Optimalfall kurzfristig" andere Kormorane zu vergrämen. Es ist hinlänglich bekannt, dass solche Maßnahmen keinen Erfolg zeitigen.

    Manche Kormorane würgen unter Stress ihre Beute wieder hervor, der Energiebedarf der vergrämten Kormorane steigt durch die Scheuchaktion. Und wo werden sie diesen erhöhten Energiebedarf decken? An euren Vereinsgewässern ...
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  5. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    17

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    So einfach ist das eben nicht. Ihr wollt Abschüsse beantragen, um im "Optimalfall kurzfristig" andere Kormorane zu vergrämen. Es ist hinlänglich bekannt, dass solche Maßnahmen keinen Erfolg zeitigen.

    Manche Kormorane würgen unter Stress ihre Beute wieder hervor, der Energiebedarf der vergrämten Kormorane steigt durch die Scheuchaktion. Und wo werden sie diesen erhöhten Energiebedarf decken? An euren Vereinsgewässern ...
    Lieber Thomas,

    ich bin nicht hier, um das Für oder Wider von Vergrämungsmassnahmen zu erörtern, sondern auf der Suche nach Unterstützung und nach erfolgreichen Beispielen. Die endlosen Diskussionen wurden längst geführt und führen zu ziemlich eindeutigen Ergebnissen.

    Motto Gewässerwarte-Forum:
    "Wir wollen nicht belehren, nicht bekehren und schon gar nicht missionieren.
    Wir wünschen Austausch und wir wollen Informationen bündeln und zugängig machen"
    Geändert von Mathias (12.02.19 um 12:03 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

  6. #6
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.331

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Erfolgreiche Maßnahmen? Überspannungen bei Teichanlagen.

    Eingriffe in Brutkolonien sind ebenfalls nicht euer Thema, ihr habt ja ungebetene Wintergäste.

    Auch ich will weder belehren noch bekehren, aber sinnlose Maßnahmen mag ich dennoch nicht unterstützen.

    Sorgt für ordentliche Struktur in euren Gewässern, Besseres kann ich nicht empfehlen.
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  7. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    17

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    Erfolgreiche Maßnahmen? Überspannungen bei Teichanlagen.

    Eingriffe in Brutkolonien sind ebenfalls nicht euer Thema, ihr habt ja ungebetene Wintergäste.

    Auch ich will weder belehren noch bekehren, aber sinnlose Maßnahmen mag ich dennoch nicht unterstützen.

    Sorgt für ordentliche Struktur in euren Gewässern, Besseres kann ich nicht empfehlen.
    Thomas, was Du als sinnlos bezeichnest, hat sich in der Praxis andernorts bestens bewährt und ist hinreichend dokumentiert. Jedenfalls besser, als die Hände in den Schoss zu legen und zuzusehen, bis die Fischbestände auf 5-10 % oder Nahe 0 reduziert sind. Die Äschen haben es eh schon schwer und jetzt kommt noch der Kormoran obendrauf.

    Überspannungen bei Teichanlagen sind m.E. ethisch nicht zu rechtfertigen. Mir ist ein Fall bekannt, da kam ein Steinadler zu Tode. Ganz zu schweigen von den anderen Wasserbewohnern.

    Strukturverbesserung? Wir haben den naturbelassensten Bach weit und breit, jährlich kommt eine begeisterte Unidozentin mit ihren Studenten und lobt den Bach auf's Höchste. Da liegen auch zig Äste und Totholz drin. Die Kormorane stört das nicht. Sie jagen in Gruppen zu 15 Stück die armen Fische den Bach hoch und veranstalten ein Gemetzel, wenns nicht mehr weitergeht.
    Geändert von Mathias (12.02.19 um 14:24 Uhr)
    Viele Grüße
    Mathias

  8. #8
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.331

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Hätte der Mensch die Hände jederzeit in den Schoß gelegt, wäre das aus heutiger Sicht besser gewesen, ja. Hat er aber nicht.

    Dadurch sind die Probleme offensichtlich erst entstanden.

    Habt ihr noch Querbauten im Bach? Staustufen ... was auch immer?
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

  9. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.06.2016
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    17

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    Hätte der Mensch die Hände jederzeit in den Schoß gelegt, wäre das aus heutiger Sicht besser gewesen, ja. Hat er aber nicht.

    Dadurch sind die Probleme offensichtlich erst entstanden.

    Habt ihr noch Querbauten im Bach? Staustufen ... was auch immer?
    Bei uns hier nicht, weiter oberhalb sind ein paar Wehre.

    Gäbe es den Menschen nicht, hätten wir jetzt auch keine Probleme. LOL
    Viele Grüße
    Mathias

  10. #10
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.522

    AW: Kormoranvergrämung in Hessen

    @Mathias
    Da hat Thomas einen anderen Standpunkt, habe ich auch schön öfter bemerkt.
    Er ist kein Praktiker, der Lösungen für Einzelfälle suchen muss.
    Wenn das Vergrämen mit der Flinte nicht funktionieren würde, würden die Teichwirte das sicher nicht so viel tun.
    Alternativen sind teuer, aufwendig und oft auch nicht unproblematisch.
    Aber ich glaube nicht das man einen Bach mit der Flinte schützen kann, wenn dort viele Kormorane durchziehen.
    Wenn bei Euch noch Äschen sind, dann sind es auch nicht so viele Kormorane.
    Ich denke in ganz Norddeutschland ist die Äsche verschwunden.
    Auch dort wo Jäger begeistere Fliegenfischer am eigenen Bach waren und so stolz waren auf Ihre norddeutschen Großäschen bis über 60cm

    Ja Thomas der Kormoran ist in einer heilen Welt kein Problem.
    Das Problem ist eher, das schon in Deutschland über 80 000 000 Menschen leben.
    Wenn Wir 79 900 000 abschaffen, kommen die Fische auch mit den vielleicht 3000 Anglern und den Kormoranen zurecht.

    Aber an natürliche Struckturviellfalt ist auch der Kormoran angepasst,es behindert Ihn, mehr aber wohl auch nicht.
    Da ist er ganz wie die Angler, man kann Stuckturen lesen und lehrnen wo die Fische sich sammeln.

    Eis schützt Fische, Kraut schützt Fische, trübes Wasser und die Nacht sicher auch.
    Gruß Steini

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •