Seite 8 von 8 ErsteErste ... 6 7 8
Ergebnis 71 bis 79 von 79

Thema: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

  1. #71
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.473

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von Günter Beitrag anzeigen
    Wer behauptet der Karpfen (auch der Teich-Karpfen) ist Fett hat keine Ahnung von dieser Art.
    Beide Arten haben den gleichen Fett anteil bei Natürlicher Ernährung (teils weniger Fett anteil wie eine Forelle), denn beide Arten Ernähren sich vom gleichen natürlichen Futter!
    Günter Du vergisst dabei etwas.
    Karpfen lagern Fett für die Überwinterung und vielleicht auch Laichwanderung ein.
    Ähnlich wie Wels und Schlei.
    Dann gibt es noch Wanderfische die Fettreserven für die Laichwanderungen aufbauen, wie Lachs, Aal, Forelle, Nase.

    Entschuldigung der Karpfen ist Fett so wie auch die Forelle.

    Fressfeinde bevorzugen fette Fische und denken dieser Geschmacksverstärker würde denn Geschmack verbessern.
    In Wahrheit erschmecken wir aber nur den höheren Energiewert der im Fett gespeichert ist.
    Zur Not spicken wir Fische mit Fett oder braten sie in Diesem um dort Fett zu zu führen.
    Gruß Steini

  2. #72
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.473

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von huber.maxl Beitrag anzeigen
    Servus Kollegen, ich nehme mir jetzt Zeit jeden Beitrag zu kommentieren...es dauert ein bisschen, am Anfang begann die diskussion etwas zachig, aber jetzt wunderbar!! Bitte nehmt es mir nicht übel, dass die korrekte Rechtschreibung oftmals nicht zu 100% passt..
    Schön das Du Dich da selbst noch viel weiter erklärst und mit uns auseinandersetzt.
    Das habe ich nicht erwartet, weil immer weniger sich dafür die Zeit nehmen und alles nun immer weiter auseinanderdriftet.
    Absolute Wahrheiten sind immer mehr im Kommen, weil immer weniger unterschiedliche Betrachtungen sehen und Kompromisse suchen wollen.
    Schnell wird nun der Kompromisssuchende als Kritiker, Nörgler und Ziellos wahrgenommen.
    Selbstkritik ist angebracht, bei Dir/Euch, mir, Georg oder Albert.
    (Hechte aus Ihrem Lebensraum entnehmen weil sie auch Forellen fressen...., ist auch nichts anderes als dort den Laichräuber Quappe, oder die Konkurrenten Döbel oder Hasel zu regulieren)
    Gruß Steini

  3. #73
    GW-Forum Team Avatar von Georg
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Harz
    Beiträge
    1.176

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    (...)
    Georg ich denke bei euch fehlen in den 3 Forellenseen die Adulten Hechte, haben die etwa Ihren Auftrag unter den Haustier-Forellen aufzuräumen zu erfolgreich erledigt?
    Für Dich mögen die 85 % gut klingen, ich denke da eher das dort kein gesunder Raubfischbestand sein kann und wohl auch nicht sein soll.
    ...
    Ich weiß zwar nicht exakt, wie hoch die Hechtbestandsdichte in den Gewässer ist, aber ich sehe jedes Jahr dicke Hechtmuttis und Liebesblinde Jungens beim Laichspiel. Es gehen auch immer wieder "angeknabberte" ReFo ´s an die Haken, im übrigen existiert an diesen Gewässern keine Entnahmepflicht für Raubfische, sie dürfen sich gerne ihren Teil holen.
    Der Böse Hecht im Karpfen- oder Forellenteich ist eine Mär.

    PS: Hab Dir eine Mail dazu geschrieben.

  4. #74
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.736

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von huber.maxl Beitrag anzeigen
    20km mit AltwässernBachforelle, Bachsaibling, Regenbogenforelle, Äsche, Barbe, Hecht, Zander, Waller, Barsch, Nerfling, Schied, Karpfen, Brachse, Schleie, Rotauge, Rotfeder, Aitel, Aal.Schneider, Nase,
    10,2 Km Äschenregion mit 2 Bachzuflüssen. Fischarten angehängte Datei. Anglerbesatz ober/unterhalb ist das Problem.
    Zur Diskussion
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Gruß
    Albert

  5. #75
    Avatar von Günter
    Registriert seit
    09.11.2012
    Ort
    Aischgrund - Mittelfranken
    Beiträge
    321

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat: Steini

    Zitat von Günter
    Wer behauptet der Karpfen (auch der Teich-Karpfen) ist Fett hat keine Ahnung von dieser Art.
    Beide Arten haben den gleichen Fett anteil bei Natürlicher Ernährung (teils weniger Fett anteil wie eine Forelle), denn beide Arten Ernähren sich vom gleichen natürlichen Futter!




    Günter Du vergisst dabei etwas.
    Karpfen lagern Fett für die Überwinterung und vielleicht auch Laichwanderung ein.
    Ähnlich wie Wels und Schlei.
    Dann gibt es noch Wanderfische die Fettreserven für die Laichwanderungen aufbauen, wie Lachs, Aal, Forelle, Nase.

    Entschuldigung der Karpfen ist Fett so wie auch die Forelle.

    Fressfeinde bevorzugen fette Fische und denken dieser Geschmacksverstärker würde denn Geschmack verbessern.
    In Wahrheit erschmecken wir aber nur den höheren Energiewert der im Fett gespeichert ist.
    Zur Not spicken wir Fische mit Fett oder braten sie in Diesem um dort Fett zu zu führen.




    Der Karpfen sowie die Forelle gehören zu den mittel fetten Fischen wobei die Forelle etwas Fetter ist.
    Karpfen ,Wels und Schlei machen keine Laichwanderung !
    Ich weis nicht was die Leute gegen Fette Fische haben, die Fisch Fette enthalten wichtige Omega 3 und Omega 6
    Fettsäuren die der Mensch nicht selber im Körper bilden kann und für die Gesundheit wichtig sind.
    Und wenn der Karpfen Modrig schmeckt liegt das nicht am Fett sondern am Geosmin das in Blaualgen enthalten ist. Auch Forellen oder andere Fische können Modrig schmecken. Der Aischgründer Karpfen hat (darf) nicht mehr als 5-6% Fett haben, das bei uns im Aischgrund durch Messungen am lebenden Fisch kontrolliert wird.

    Das spicken mit Speck, z.B. beim Hecht (der ein mager Fisch ist) wird nur gemacht das er nicht zu trocken wird.

    siehe auch hier:
    https://www.menshealth.de/artikel/die-10-omega-3-haltigsten-fischsorten.109969.html#gallery-1

    Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quellen versiegt sind.

  6. #76
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.473

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von Günter Beitrag anzeigen

    Der Karpfen sowie die Forelle gehören zu den mittel fetten Fischen wobei die Forelle etwas Fetter ist.
    Karpfen ,Wels und Schlei machen keine Laichwanderung !
    Ich weis nicht was die Leute gegen Fette Fische haben, die Fisch Fette enthalten wichtige Omega 3 und Omega 6
    Fetts....



    siehe auch hier:
    https://www.menshealth.de/artikel/die-10-omega-3-haltigsten-fischsorten.109969.html#gallery-1

    Nein Günter die Menschen lieben fette Fische.
    Aal, Heilbutt,Hering, Makrele, fette Tunfische, Lachs sind halt fett und beliebt.
    Das sie den Zander einem Wels vorziehen ist fast seltsam.

    Aber der Karpfen wird halt einst zu den fettesten Fischen gehört haben die man züchten konnte.
    Einst fern ab der Küste und ohne Kühlmöglichkeit, ein super Speisefisch der frisch zur Verfügung stand.
    Ich könnte mir vorstellen das das fangen wilder Forellen nicht ganz einfach war.
    Heute bieten uns Kühlung, Transport, moderne Fangmittel und Fortschritte in der Fischzucht ganz andere Möglichkeiten.
    Nun kann man Fische weltweit handeln, was vielen Fischbeständen nicht gut getan hat.

    Aber Deinen Teil mit den Algen finde ich gut.
    Denn Karpfen können super Speisefische sein, was viele Angler gar nicht wissen.
    Ich habe schon Zander probiert die nur nach Moder schmeckten und Frühjahrskarpfen die super waren verschlungen.
    Ist nicht so toll mit dem Wissen um Kulinarische Hintergründe bei deutschen Anglern, die angeblich ja die Fische suchen um sie zu essen.
    Gruß Steini

  7. #77
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.736

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    Nein Günter die Menschen lieben fette Fische.
    Aal, Heilbutt,Hering, Makrele, fette Tunfische, Lachs sind halt fett und beliebt.
    Das sie den Zander einem Wels vorziehen ist fast seltsam.
    Nichts durcheinander bringen. Den Silurus glanis findest Du mit wenigen Ausnahmen in keiner Fischtheke oder der Frozentruhe. Heilbutt, Hering, Makrele, Tunfisch, Lachs aber schon.
    Das sind die wirklich fetten afrikanischen Clarias gariepinus als rotfleischige Welsfilets, welche in europäischen RAS-Anlagen gefarmt werden.

    Die Ernährungsspezifische Seite von Fischen hatten wir schon mal hier;

    gw-forum.-Omega-3-Fettsäuren/page2
    Gruß
    Albert

  8. #78
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.07.2015
    Beiträge
    32

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    Schön das Du Dich da selbst noch viel weiter erklärst und mit uns auseinandersetzt.
    Das habe ich nicht erwartet, weil immer weniger sich dafür die Zeit nehmen und alles nun immer weiter auseinanderdriftet.
    Absolute Wahrheiten sind immer mehr im Kommen, weil immer weniger unterschiedliche Betrachtungen sehen und Kompromisse suchen wollen.
    Schnell wird nun der Kompromisssuchende als Kritiker, Nörgler und Ziellos wahrgenommen.
    Selbstkritik ist angebracht, bei Dir/Euch, mir, Georg oder Albert.
    (Hechte aus Ihrem Lebensraum entnehmen weil sie auch Forellen fressen...., ist auch nichts anderes als dort den Laichräuber Quappe, oder die Konkurrenten Döbel oder Hasel zu regulieren)
    --

    Ja natürlich Antworte ich darauf,brauche schließlich neue Impulse und Motivation. Und wenn sich jemand mühe gibt mir zu helfen, nehme ich mir die Zeit zu Antworten, so etwas nennen wir in München: Anstand!!
    Mein Ziel ist kein Bürgerkrieg oder gar böses Blut im Verein. Auch geht es nicht darum meinen GW anzugreifen, aber wenn seit Jahren immer nur um die 30% Rückfangquote rauskommen und auch mein Geld verpulvert wird, da muss jemand mal Fragen dürfen: Leute, könnten wir nicht einmal die Besatzstrategie überdenken? Neue Wege gehen? Und was läuft falsch?
    Ich muss noch die anderen Seiten beantworten, dafür brauche ich aber einen freien Kopf, aber ich werde es beantworten mit Sicherheit.

  9. #79
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.473

    AW: Argumente für die Jahreshauptversammlung Regenbogenforelle vs. Bachforelle

    Zitat Zitat von huber.maxl Beitrag anzeigen
    --


    Auch geht es nicht darum meinen GW anzugreifen, aber wenn seit Jahren immer nur um die 30% Rückfangquote rauskommen und auch mein Geld verpulvert wird, da muss jemand mal Fragen dürfen: Leute, könnten wir nicht einmal die Besatzstrategie überdenken? Neue Wege gehen? Und was läuft falsch?
    .
    Ich beiß mich an Deinen 30% fest.
    In einem größeren Fließgewässer doch eine super Quote?
    In meiner Region ist P&T-Besatz von Angelvereinen selten, hier wird fast nur Brut und Setzling besetzt und da werden die Quoten selten 1% erreichen.
    Ich bin da nach dem einbrechen der Karpfenfänge abgewichen und habe beim Karpfen wiederholt auch mal fangreif besetzt, weniger als P&T als um Sie in Grö9en zu besetzen in denen sie überhaupt überleben.
    Na gut da so kann man leicht zweistellige Wiederfänge erreichen.
    Teilweises wurde 90% der Gewichtsmenge im Folgejahr gemeldet.
    Was bei uns eingesetzte R.F in den Baggersee betrifft werden keine 5% gemeldet, wie auch der hat einen gesunden natürlichen Hechtbestand wo ähnlich viele Hechte (Durchschnitt über 70cm) entnommen werden wie R.F besetzt wurden. Da melden die Mitglieder auf 24 ha ähnlich viele Hechte wie aus grob 600 ha der Weser.

    Ich kann Deinen Standpunkt verstehen die 30% sind Verbesserungsfähig.
    Uns trennen aber die Betrachtungen, was wir vermutlich beide wissen.
    War für mich gar nicht so einfach, zu akzeptieren das vor allem in Süddeutschland da ganz anderes gedacht wird.

    Aber schon für die Betrachtung gezielt P&T-Fische fürs Angeln zu besetzen hätte man mich hier als G.W abgesetzt.
    Es gibt hier regional einen Verein der so handelt und hunderte Kg B.F in einen kleinen Bach besetzt und einige gewerbliche betriebene Anglelteiche.
    Klar es gibt einige Kleinvereine oder Pachtgemeinschaften die ähnlich handeln und denen man aus meiner Sicht teilweise das Fischereirecht entziehen sollte, viele G.Ws hier würde man im Süden als Umweltspinner verfluchen.
    Aber sonst ist es hier eine für Tausende von Anglern fremde Betrachtung, das sie dann nicht gut fangen ist klar.
    Spezis können zwar alles problemlos fangen, aber im Durchschnitt sind es je Angler einige Weißfische+ 1.Aal, 0,5 Zander, 0,3 Hechte, 0,15 Karpfen und immer weiter.
    Ich trau mir da durchaus zu leicht so viel zu fangen wie 100 Angler, gottlob gibt es Viele die ähnlich rücksichtsvoll entnehmen.
    Einige wenige Extremisten ohne Rücksicht können richtig heftig ab und eingreifen.
    Darum macht Mir der Tierschutzgedanke und der Kormoran Angst, P&T-Bewirtschaftung zu fördern und den Naturschutzgedanken zu schaden.
    Gruß Steini

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •