Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Hilfe bei Bestimmung

  1. #1

    Registriert seit
    05.03.2013
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    119

    Hilfe bei Bestimmung

    Ich hoffe ich Blamiere mich jetzt nicht....
    Ich tippe auf Elritze oder doch eher der Blaubandbärbling ???

    Vorkommen aus einem neu an gepachteten Teich ca. 4000qm.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1.jpg
Hits:	178
Größe:	88,2 KB
ID:	7521

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Mario
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    In einem verschlafenen Kaff am linken Niederrhein
    Beiträge
    384

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Zitat Zitat von BMP Beitrag anzeigen
    Ich hoffe ich Blamiere mich jetzt nicht....
    Ich tippe auf Elritze oder doch eher der Blaubandbärbling ???
    Zu letzterem gibt es hier zufälligerweise ein super Artenportrait...

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.03.2013
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    119

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Zitat Zitat von Mario Beitrag anzeigen
    Zu letzterem gibt es hier zufälligerweise ein super Artenportrait...
    Was meinst du wie ich auf den gekommen bin ;-)
    Ich hatte auf Elritze getippt und wollte hier nachsehen, habe aber dann den nicht so schönen Blaubandbärbling gefunden.
    Was meinst du denn ?
    Ich hoffe ja immer noch Elritze aber mein Gefühl sagt mir das es der Kapitän Blaubandbärbling ist.

    Zum Glück ist es nur ein Teich einer Bekannten die den gepachtet hat.
    Scheint ja ein ganz schön fieser Kollege zu sein.

  4. #4

    Registriert seit
    13.08.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    184

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Eindeutig Blaubandbärbling.

    In letzter Zeit stelle ich immer häufiger fest, das auch in fast allen Gartenteichen sich diese Art verbreitet. Auch in Teichen die nachweislich keinen Besatz durchführen. Zur Zeit stellt sich bei mir die Frage auf welche Art und Weise das Laich in diese zum Teil nur wenige Quadratmeter großen Gewässer gelangt. Besatz genauso wie Enten und andere Wasservögel scheiden hier aus.

  5. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.03.2013
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    119

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Zitat Zitat von Gekko gecko Beitrag anzeigen
    Eindeutig Blaubandbärbling.
    Ich habe es befürchtet.
    Hat einer Erfahrung mit der Fischart ?
    Ist es wirklich so schlimm wie hier Beschrieben ?
    Komisch finde ich, dass ich vorher nie etwas von der Art gehört habe. Wenn ich mir das Artenportrait ansehe, ist er ja ein ziemlich fieser Zeitgenosse und übertrumpft sogar noch die Schwarzmundgrundel.
    Ein Fisch der zum Schmarotzer wird, drei mal im Jahr leicht und große Temperaturbereiche ab kann. Wieso höre ich erst jetzt von diesem ?

  6. #6
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.450

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Zitat Zitat von BMP Beitrag anzeigen
    Ein Fisch der zum Schmarotzer wird, drei mal im Jahr leicht und große Temperaturbereiche ab kann. Wieso höre ich erst jetzt von diesem ?

    Weil Du es weder hören und sehen wolltest.
    Geht uns wohl Allen so, wir nehmen immer nur das war, was uns interessiert.
    Warum sollte man sich mit etwas Unbekannten beschäftigen.
    (Darum bringen selbst wenige Fische aus Wiederansiedlungsprojekten Vorteile, vielleicht helfen die fremden Störe so auch dem heimischen Stör, der ja bei vielen schon vergessen war.)

    Ich habe vor 20 Jahren meine Ausbildungsmappen gebraucht übernommen.
    Da ist der Blaubandbärbling oder auch der Schwarze Amur schon dabei.
    (Selbst ein Bild zur Unterscheidung von Grundeln)

    Was die Art betrifft, Wir haben sie zahlreich in einem Regenrückhaltebecken.
    Von allen Gewässern das mit dem letzten guten Bestand an Moderlieschen.
    Weitere Arten , Schlei, Rotauge, Rotfeder, Stichlinge, Barsche, Güster, Goldfisch und vielleicht noch Besatz-Karauschen.

    In den Natürlichen Gewässern dachte ich immer das wir sie nicht hätten.
    Falsch gedacht, einige mit Lebendfutter in das Aquarium eingebrachte Fischlarven wurden Blaubandkärpflinge.
    Die sind also im Überflutungsgebiet vorhanden, auch wenn Ich nie einen dort sah.
    Scheint also eher unter unnatürlichen Bedingungen, zu Problemen führen zu können.
    Gruß Steini

  7. #7

    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Hallo,

    die Bestimmung ist eindeutig, da brauchst du nicht mehr auf Elritze hoffen


    Das ist ein Blaubandbärbling, weil:
    -Er hat eine sehr grosse, hohe Rückenflosse.
    -Er hat eine große, lange und tief eingeschnittene Schwanzflosse
    -Er hat ein durchgehendes blaues Band im Bereich der Seitenlinie.
    - "Vorne spitz, hinten spitz", der Körper läuft sowohl vorne als auch hinten auffällig spitz zu.

    Nicht erkennbar ist das oberständige Maul.

    Diese Art stammt aus China und ist über Osteuropa zu uns gekommen. Sie spielt in der Fischzucht eine Rolle als Futterfisch. Aus diesem Grund hat sich die die Art schnell verbreitet. Da gab es für jeden Zander noch ungefragt 2 Blauband dazu.

    Diese Fische werden auch heute noch massenhaft in kleine Privatgewässer besetzt, um dort die beiden Zander satt zu bekommen.

    Die Art hat aber mindestens 2 dumme Angewohnheiten.

    Sie kann im Winter im Schwarm über Karpfen und Schleien herfallen unf 5-Markstück große Löcher in die Opfer fressen.

    Auf dem Foto greifen BBBs eine Schleie an.
    http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.lfl.bayern.de%2Fmam %2Fcms07%2Fifi%2Fbilder%2Ffittosize_600_0_60b620f2 4bef1093a4fe75b3b7aad6c0_ifi_2_blaubandb__rbling_a ttakiert_schleie.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.lf l.bayern.de%2Fifi%2Fkarpfenteichwirtschaft%2F03084 9%2Findex.php&h=360&w=600&tbnid=Pmz6BGkLDuqiiM%3A& docid=pZGYrWlNY002PM&ei=afR1Vv6cK6HQygP99J3wDw&tbm =isch&iact=rc&uact=3&dur=3760&page=1&start=0&ndsp= 7&ved=0ahUKEwi-9cfFlenJAhUhqHIKHX16B_4QrQMIITAA




    Weiterhin können BBBs andere Kleinfischarten wie Moderlieschen mit einem Bakterium schädigen. Bei gemeinsamer Haltung beginnen die einheimischen Arten zu kränkeln und gehen letztendlich ein, wenn man sie im Becken belässt. Die Blaubandbärblinge selber sind imun.


    Es ist, wie Gecko schreibt, es gibt kein Kleingewässer mehr ohne Blauband
    . Die Pächter oder Besitzer der Gewässer haben in über 90% der Fälle keine Ahnung was das ist und dass der Fisch in ihrem Gewässer überhaupt vorkommt.

    Es gibt kaum eine Fischart, die so zäh und anspruchslos ist, wie diese Art.



    LL


  8. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.03.2013
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    119

    AW: Hilfe bei Bestimmung

    Puh, ich Angel nun schon seit über 30 Jahren und kannte den Fisch nicht
    Ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass wir den anscheinend auch in keinem unserer Gewässer haben.
    Zumindest hatte ich Ihn noch nie an der Angeln.

    Ich bin froh, das es sich hier nur um ein Teich einer Freundin handelt.
    Aber dort scheint er massenhaft vor zukommen, die haben mit der Senke auf einen Schlag 5 Stück drauf gehabt.
    Sie will sich nun schlau machen, ob die den Teich ablassen können und durch trockenen lassen möglich ist.

    Ich danke euch auf jeden Fall für die Hilfe.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •