Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

  1. #1
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.602

    Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Schon bald sollten wegen der E.U Wasserrahmenrichtlinie Fischwanderungen ohne Probleme ermöglicht werden.
    Stromab, na ja geht es fast immer und wenn es halt durch Rechen und Turbine geht, oder die Fische halt metertief fallen.
    Stromauf sollen Fischpässe diese Wanderungen ermöglichen...
    Kennt Jemand einen Pass an den Bundeswasserstraßen, wo dieses heute schon so gelöst wurde, das Wanderungen problemlos möglich sind?

    Vorsicht, das klingt nach dummer Frage...
    Nach fast 100 Jahren sollte der Gesetzgeber das ja sichergestellt haben.
    Gruß Steini

  2. #2

    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Hallo,

    Es gibt keinen Fischpass der zu 100 % arbeitet. Ich vermute, den wird es auch nie geben.

    Man hat in den letzten Jahren viel Erfahrungen gesammelt und die Treppen sind sehr viel besser geworden. Eine Treppe von heute und eine von vor 20 Jahren sind nicht vergleichbar.
    Aber vor 20 Jahren hat man vermutlich auch gedacht, dass man das Problem im Griff hatte.

    Es gibt hier ein gewaltiges Potenzial für Selbstbetrug. Bei Untersuchungen zur Wirksamkeit zählt man in aller Regel die erfolgreichen Fische am Ende der Fischtreppe.
    Dann kann man am nächsten Tag der regionalen Presse entnehmen, " 5 Lachse an der Fischtreppe XY gefangen. Ein Beweis, dass die Fischtreppe funktioniert."
    Möglicherweise hätte das Fazit aber anders lauten müssen, z. B. "Fischtreppe xy mit Mängeln, von 20 Lachsen kehrten 15 wieder zur See zurück".

    Solange ich nur die erfolgreichen Passagen zähle, betrüge ich mich ja selbst. Interessant ist viel mehr die Anzahl an Fischen und die Arten, die die Treppe nicht bewältigen konnte oder wollten.

    In einer Treppe mit Sichtscheibe konnte ich mehrfach beobachten, wie verschiedene Fischarten oft stundenlang einschwimmen und dann wieder umkehren.
    Teilweise sind sie am anderen Tag in der Kontrollreuse, teilweise versuchen sie es erneut, teilweise geben sie auf. Es sind vor allem strömungsliebende Arten, die bei den erfolgreichen Passagen unterrepräsentiert sind. Allen voran der Lachs, aber auch Rapfen, Nase Barbe, und Döbel. Die Fische wittern in der Fischtreppe eine Gefahr und trauen sich nicht in den Kanal einzuschwimmen.

    Die Anforderungen der einzelnen Arten sind extrem unterschiedlich. Ich bemerke, dass Lachse schlecht einsteigen, und erhöhe die Wasserführung. In der Folge wandert keine Nase mehr ein.
    Kein Fisch stört sich an einer Beleuchtung, eine Barbe schon. Aus Erfahrung weiß ich, dass minimale Änderungen sehr oft deutliche und nicht vorhersehbare Auswirkungen haben.

    Eine Fischtreppe ist immer eine Maßanfertigung für eine bestimmte örtliche Gegebenheit. Sozusagen ein neuer Versuch mit nicht ganz gewissem Ausgang. Schon kleinste Abweichungen können gravierende Auswirkungen haben, bis zur Untauglichkeit der Anlage. Dann ist es von Vorteil, wenn man nicht alles in Beton ausgeführt hat, sondern mit beweglichen Elementen noch nachsteuern kann.

    Ein weiteres Problem an bestimmten Typen von Fischtreppen ist, nach meiner Meinung, noch gar nicht so richtig ins Bewusstsein gerückt.

    Ich meine damit die großen Beckenpässe in deren Becken sich Raubfische wie Hecht, Waller oder Zander einrichten und die passierenden Fische attackieren.
    Darunter haben vor allem Smolts zu leiden. Historisch hatten sie es als Raubfeind unter Wasser mit dem Hecht zu tun. Diesem Tag- und Augenjäger entgingen sie durch ihr Wanderverhalten. Sie wandern nachts in der Strommitte oberflächennah und schnell ab. Dadurch treffen sie auf keinen Hecht. In der Fischtreppe ist das aber anders.
    Zudem wird der Hecht heute durch Zander und Rapfen zusätzlich verstärkt. Diese Verluste sind aber nicht natürlich.

    Wenn eine WKA gebaut wird, mit einem in NRW für Lachsgewässer verbindlich vorgeschriebenen Rechen mit Stabweite von max. 10 mm. habe ich in der Turbine außer Brut und Neunaugen keine Verluste. Mit neuen "fischfreundlichen" Anlagen wirbt die Branche je in letzter Zeit vermehrt um politische Rückendeckung.

    Das klappt aber nur, wenn man die Verluste durch Prädatoren in der Fischtreppe als natürliche oder indirekte Schäden außen vor lässt.

    Eine Fischtreppe ist immer besser als keine Fischmigraton, aber immer schlechter als eine Umgehung oder ein Rückbau.

    Ich warne aber vor der Hoffnung, dass wenn überall eine Fischtreppe steht, das Problem der Fischmigration gelöst ist. Ich darf nicht die einzelne Treppe sehen, sondern ein ganzes Flusssystem. Wenn ich darin 7 Treppen habe, von denen die unterste nicht gut arbeitet oder an jeder Treppe 10 % der Fische das Angebot dankend ablehnen, würde ich das Problem der Migration nicht als gelöst ansehen.

    LL

  3. #3
    Moderator
    Themenstarter
    Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.602

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    @L.L
    Das war gemein, so zu Antworten.
    Wer wird denn nun noch ein Beispiel bringen.

    Deckt sich aber mit dem was ich denke.
    Fischpässe sind Feigenbläter, aber keine echten Lösungen.
    Es wird kaum einen Pass geben der die Durchgängigkeit für alle Arten sicherstellt, weil es so gar nicht gehen kann.
    Schon gar nicht wenn dort lediglich weniger als 1% der Wassermenge hindurchfließt.
    Wenn ich mir mal Zahlen der Fischzählungen anschaue, reicht so etwas meist nur, um zu behaupten sie gewährleisten
    den genetischen Austausch.


    Ganz klar muss auch sichergestellt sein das dort wo sich Fische konzentrieren nicht auch noch Feinde warten.
    Wer nutzt schon eine Fußgängerbrücke wenn da die Löwen liegen.
    Du hast die Rechen erwähnt, die halt größere Tiere vor der Turbine fernhalten.
    Nur wie soll ein größer Lachs, Stör, der ins Meer rückwandert dort vorbei?
    Der wird halt nicht getötet, aber verhungert dann halt.
    Gruß Steini

  4. #4

    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    tirol
    Beiträge
    45

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Servus

    ich kenne nur einen Fischpass, bzw ein naturnahes umgehungsgewässer bei dem an nichts gespart wurde.
    Eine Dotation von 10 bis 20 m³ pro sekunde.
    Aber das ist leider ein Einzelfall.Die anderen neuen fischpässe sind alles nur Rinnsale.

    http://www.ib-gebler.de/340-Neubau_K..._am_Rhein.html

    schönen gruß

    franz

  5. #5
    Moderator
    Themenstarter
    Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.602

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Eigentlich wird wohl auch von den Fachkräften so gedacht.
    Derzeit beseitigt man in meiner Region die Wümme-Wehre.
    Die Wehre im Südarm hatten alle auch Fischtreppen, die vergleichsweise gut waren.
    Als das unterste geglättet war, waren plötzlich ganz andere Fische dort.
    Massenhaft zeigten z.B Stichlinge, das nun das Wehr gefallen war.

    Blöd ist nur, das die wirklich großen Wehranlagen in Schlüsselpositionen nicht wirklich angegangen werden.
    Auch dort tut sich zwar etwas, aber man geht es nicht wirklich an, sondern bessert nur immer etwas nach.

    Da ist das Problem wohl Deutschland selbst, schließlich sind es Bundeswasserstraßen und zuständig ist halt das W.S.A.
    Der Schutz der Natur, als Lebensgrundlage aller Menschen wird vom Bund aber wohl nicht beachtet.
    Dort bei den Wanderfischen und der Durchwanderungsmöglichkeit der Ströme, wäre der Bund gefordert, es grundsätzlich sicherzustellen.
    Es ist halt länderübergreifend und eben echter Naturschutz auch im Sinne der Lebengrundlage für den Menschen.

    Eigentlich funktionieren Ansiedlungen recht schnell, und die Natur erholt sich, wenn die Bedingungen stimmen.
    Es sind die Bedingungen die aber immer noch nicht stimmen und nur darum besetzt man halt stetig weiter.
    Gruß Steini

  6. #6
    Moderator
    Themenstarter
    Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.602

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Zitat Zitat von franz Beitrag anzeigen
    Servus

    ich kenne nur einen Fischpass, bzw ein naturnahes umgehungsgewässer bei dem an nichts gespart wurde.
    Eine Dotation von 10 bis 20 m³ pro sekunde.
    Aber das ist leider ein Einzelfall.Die anderen neuen fischpässe sind alles nur Rinnsale.

    http://www.ib-gebler.de/340-Neubau_K..._am_Rhein.html

    schönen gruß

    franz
    Echt Hammer, wünsch ich mir auch.

    Kritik: Es wird nicht so leicht sein für die Fische den Einstieg zu finden.
    Der Haupteinstieg ist sehr weit unten aber auch der obere ist nicht am Wehr.
    Dann ist es halt alles noch auf der falschen Seite, wer dem Hauptstrom bis zum Wehr folgt ist falsch.

    Wie schwer sich Fische mit dem Finden von Durchlässen tun, zeigt der Fischfang mit Reusen.
    Für uns völlig unverständlich schaffen es nicht alle Arten, da einfach durch das Loch wieder heraus zu schwimmen.
    Gruß Steini

  7. #7

    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    tirol
    Beiträge
    45

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    hallo steini

    was diese wasserkraftanlage betrifft (Rheinfelden am hochrhein), gibt es an dieser anlage noch zwei weitere fischaufstiege, einer ist noch am Maschinenhaus, und ein anderer auf der schweizer seite. Also diese wasserkraftanlage ist beispielhaft.
    Ausserdem wurde mit dem neuen umgehungsgewässer auch Lebensraum geschaffen, was bei vielen fischaufstiegsanlagen nicht der fall ist.

    grüsse franz
    Geändert von franz (20.07.14 um 21:06 Uhr)

  8. #8

    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Hallo,


    Ich habe meine Probleme damit, eine WKA als beispielhaft zu bezeichnen. Auch die beste WKA ist ein gewaltiger Störkörper im Gewässer.
    Es bleibt das Problem des Anstaues, die Durchgängigkeit wird unter der ohne WKA liegen, der Geschiebetransport wird unterbrochen und von der Brut redet schon keiner mehr.
    Dann muss ich die Anlage als kleinen Teil innerhalb des Flusssystems begreifen, wo sich Verluste auch in einer Kette solcher Anlagen gefährlich aufsummieren können.

    Wir werden mit den grossen Anlagen wohl leben müssen. Wenn andererseits der Irrsinn mit der kleinen Wasserkraft endlich aufhört.

    Vielleicht könnte man diese Anlage ja als "nicht so schlimm wie die meisten anderen" bezeichnen.

    LL

  9. #9
    Moderator
    Themenstarter
    Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.602

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Aber nicht alle Wehranlagen werden gebaut um Strom zu erzeugen.
    Nicht selten geht es um Schifffahrt und Hochwasserschutz und eine W.K.A wird dann nebenbei auch errichtet.
    Das gilt z.B , für H.H-Geesthacht oder Bremen-Hemelingen.
    Was Bremen betrifft, wurde die Wasserkraft erst nach Jahren nachgerüstet, weil es dort keiner bauen wollte.
    Wo die Politik etwas will, findet sich auch ein Weg, nun macht es eben swb (Stadt Werke Bremen).
    Nichts mit miesen Konzernen, alles halt in öffentlicher Hand.

    @franz
    Du hast für die Schweizer Seite geschrieben.
    Kann es sein, dass diese ungewöhnliche Anlage länderübergreifend geplant wurde ?
    Es erscheint so undeutsch...
    Gruß Steini

  10. #10

    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    tirol
    Beiträge
    45

    AW: Deutschlands beste Fischpässe oder welcher Pass funktioniert wirklich ?

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    @franz
    Du hast für die Schweizer Seite geschrieben.
    Kann es sein, dass diese ungewöhnliche Anlage länderübergreifend geplant wurde ?
    Es erscheint so undeutsch...
    soweit ich weiß war der beckenpass beim alten Kraftwerk auch schon vorhanden.

    @lotalota
    ja stimmt, vielleicht ist diese anlage wirklich nicht so schlimm, man kann es nur hoffen.

    franz
    Geändert von franz (21.07.14 um 04:39 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •