Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Thema: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

  1. #21
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.04.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    148

    AW: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

    Hallo,

    mach ich beim nächsten Mal,ist leider 35km weit weg...

    Ist künstlich angelegt, nachdem mal vor ca.15 Jahren ein nahegelegener Bach unmengen Sand in den See gespült und einen nahegelegenen Bauernhof überflutet hat,ist ein Graben mit dicken Steinen befestigt, dauerhaft läuft da nur ein Rinnsal...
    Sind ziemlich viele Bachflohkrebse zu sehen, wenn ich den Grund aufwühle kommt roter Schlamm hoch, sind lauter kleine "Becken" (20cm tief) die sich da gebildet haben... momentan, wenn es nicht regnet stinkt´s da übelst, richtig gammelig...

    Die anderen Zuläufe sind halt die Entwässerungsrohre vom Acker... da fließt/tröpfelt es auch dauerhaft raus...

    Am Auslauf kommt definitiv mehr Wasser an als im Einlauf reinkommt...


    Gruß
    Lücke
    Geändert von Lücke (14.05.13 um 17:44 Uhr)

  2. #22
    Avatar von Günter
    Registriert seit
    09.11.2012
    Ort
    Aischgrund - Mittelfranken
    Beiträge
    351

    AW: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

    Wie auch schon "Schnickes" schreibt liegen die Parameter außer dem PH-Wert im normalen Bereich.
    Der PH-Wert von 8,5 am Morgen wäre am Abend OK.
    Der NH-4 Wert von 0,2mg/l ist bei der jetzigen Wassertemperatur noch akzeptabel. Stzeigt die Wassertemperatur im Sommer aber über die 20°C kann es bei hohem PH-Wert kritisch werden.

    Wie "Schnickes" schreibt setze mal ein Bild von deinem Zulauf rein!
    Vieleicht habe ich eine Idee deinen PH-Wert zu senken!
    Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quellen versiegt sind.

  3. #23
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.04.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    148

    AW: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

    Hallo Leute,

    nach ewigen Zeiten mal ein kleines Update...

    - Begehung des Gewässers mit UWB und Gemeinde ohne Lösungen oder Ergebnisse, Ackerentwässerungen sind rechtens, der Zulauf kann auch nicht abgestellt werden... Das hätte man sich sparen können... viel Gerede, wenig Aussage... Landkreis auch wohl schlecht besetzt und überfordert in dem Gebiet...

    - "Selbst ist der Angler" - Mit Absprache und Unterstützung des Verpächters im Frühjahr Baumrodungen durchgeführt, u.a circa 80 grosse Pappeln an der Nordseite, Halbinsel beschnitten sodass es keine "Düse" mehr gibt.... Insg. wurde bis heute etwa 1/4 des Baumbestandes zurückgeschnitten...

    - Es wird vorsichtiger besetzt und auch ein Versuch mit Jungzandern läuft, die sich besser an das Gewässer anpassen können als "fangfertige" Fische... Karpfen wurden "handverlesen" nachbesetzt, hauptsächlich grosse Tiere...

    Seither sind die Wasserwerte besser, nicht ideal, aber auf gutem Wege, der Wind hat wieder "Angriffsfläche", in diesem Jahr auch deutlich längere Aufklarungsphasen als noch 2013... Keine toten Fische mehr...

    Drückt uns die Daumen das der Trend so bleibt... :) ;)

    Und es ist wirklich verblüffend was solche Massnahmen auch schon in kurzer Zeit bewirken können, das musste ich an unseren anderen Gewässern auch feststellen... Allein durch zurückschneiden der Ufervegetation und auch mit Besatzmaßnahmen (z.B. mehr Raubfisch) kann man einen eutrophen See wirklich "umkrempeln"... Man wundert sich wie schnell man Ergebnisse erzielt... Seen die noch nie ne Frühjahrsaufklarung hatten bleiben auf einmal über Wochen glasklar (ist ein anderer Fall)... aber vergleichbar...

    Gruß
    Lücke

  4. #24
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.04.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    148

    AW: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

    Hallo Leute,

    heute habe ich Messwerte von einem meiner Gewässerwarte übermittelt bekommen:

    Wetter: Regen, Wind/Sturm

    T: 4,6°C
    o2: 10,69 mg/l
    Nitrat: low
    Nitrit: low
    Ammonium: 0,4 mg/l
    Phosphat: <0,1 mg/l
    PH: 7,67

    Und jetzt kommt`s ... gH: 0,3 !!!!

    Wie kann das kommen!? Durch den Regen? Der hat bei dem Wetter ordentlich Wasser im Einlauf...

    Doppelt gemessen mit Merck Reflektometer in Laborqualität!

    Im Einlauf sind es aber auch 3,7° gH

    Sonst hat der See immer so um 7° gH


    Kann das auch am vielen Eichenlaub liegen?

    Gruß
    Lücke
    Geändert von Lücke (10.01.15 um 15:28 Uhr)

  5. #25
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.392

    AW: Eutrophes Gewässer in den "Griff" bekommen....?

    Für eine fundierte Antwort müssten andere einspringen. Habe aber dennoch eine laienhafte Überlegung.

    Regenwasser ist frei von Härte. Fällt sehr viel Regen ändert sich natürlich das Verhältnis. Im Zulauf wird es angereichert durch das Substrat. An der restlichen Oberfläche des Sees aber nicht, also vom Regen, der direkt ins Wasser trifft. Ohne Umwälzung oder sehr viel Wind über eine gewisse Zeit durchmengt sich der Wasserkörper nicht so stark. Nimmst du nun Proben, direkt von der Oberfläche kann die Probe nur unterschiedlich zur vorherigen Messung ausfallen.

    Zieh doch mal eine Probe aus 2-3 Metern Tiefe.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •