Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Wolffia arhiza als Fischfutter

  1. #1

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    35

    Wolffia arhiza als Fischfutter

    Hallo,
    Um falsche Schluesse zu vermeiden wie immer der Hinweis, dass ich in Paraguay lebe.

    Bin nicht sicher ob ich hier im Fo. was davon erwaehnt habe, deswegen kurz etwas Vorgeschichte.
    Hatte letztes Jahr auf einem 20 x 30 m grossem Teich eine invasion von Wolffia arhiza. Als der Teich komplett mit einem gruenen teppich ueberzogen war begann ich mir sorgen zu machen, fischte etwas heraus und bot sie meinen Tilapia an. Die waren begeistert. Pro Woche schoepfe ich zwischen 40 und 60 L (gut abgetropft) ab, ohne dass es auf dem Teich nur im Geringsten weniger wuerde.
    Ich fand heraus das das potenzial der eiweissproduktion sagenhafte 60 mal groesser ist als mit selbiger Flaeche Soja.
    Nun das aktuelle Problem.
    Die Sache mit der Wolffia hat fuer mich mittlerweile noch gewaltig an Bedeutung gewonnen.
    1) In anderen Quellen habe ich gefunden,dass ariza sogar 35-45 % protein haben kann und das die zusammensetzung eher animalischem aehnelt als Pflanzlichem. Das macht die Sache spez. bei Tilapia noch interessanter. Die brauchen zwingend 10 % animalisches Protein in der Ration ansonsten ist alles andere fuer die Katz
    2)Aufgrund des wildgewordenem Weltmarktes kostet mich der 25 kg Sack Fischpellets mittlerweile18 E. Da ich eine Buchfuehrungsschlampe bin weiss inch nicht mal genau ob ich bei meiner maesterei ueberhaupt noch was verdiene, zweifle mittlerweile eher.
    3) Mit der Wolffia kaeme ich einen schritt weiter in Richtung Bio-Produkt.
    4) Eventuell werde ich naechste Woche mit dem riesigen Schlachthaus Frigorifico Concepcion (1700 Kopf schlachtung pro Tag) einen Vertrag machen ca 1,5 ha Klaerteiche mit Wolffia zu infizieren und sofern das funktioniert zu ernten.

    Bei mir war irgendwann ziemlich schluss mit der Pflanze was hauptsaechlich an einer invasion von Wildenten lag. Vogelscheuche wirkte nur wenige Tage und selbst ein dutzend Enten im Kochtopf aenderten nichts. Dann war mir die Ballerei zu bloed und ich gab auf. Jetzt hat es da wenig Wolffia, mehr ander Pflanzen.
    Nach einigem guten Regen war auch der ph rauf auf etwa 7 was ich fuer einen Grund fuer das verminderte Wachstum hielt. Letzte Woche aber fand ich bei einem kleinen Schlachter ein Schmutzwasserbecken das gut mit Wolffia bedeckt ist und der ph ist 8,5 !!! Wie geht jetzt das ? Mir ist klar das die Angabe 6 oder weniger wohl einen idealwert darstellt aber so tief im alkalischen und eine kraeftige Pflanze ?
    Habe da jetzt knapp 3 kg entnommen und werde verfolgen wie der Nachwuchs ist.
    Falls ich doch den ph senken muss habe ich einiges bei Pool-produkten entdeckt was auch bezahlbar waere. Welches produkt wird von Pflanzen toleriert ? Fisch kann man ausser acht lassen, da sind keine.
    Waere toll wenn mir jemand tipps haette.
    Gruesse aus Paraguay
    DePe

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.507

    AW: Wolffia arhiza als Fischfutter

    Hi DePe,

    schön mal wieder was vom anderen Ende der Erde zu hören.

    Bist du sicher, dass nur der pH-Wert den Ausschlag gibt? Wie waren die Gewässer beschaffen, in der sie gediehen ist? Beschattung/Sonne, ruhige Wasseroberfläche oder Strömung? Da können mehrere Gründe den Ausschlag geben, warum etwas gut wächst und dann plötzlich wiederum nicht mehr.

    Wenn Bio-Produkt der Gral ist würde ich die Pool-Produkte nochmals unter die Lupe nehmen. Letztendlich landet es in der Nahrungskette, direkt oder indirekt. Zumal eine Veränderung des pHs zugunsten einer Spezies viele andere ggf. unter Druck setzt. Wenn der pH so stark schwankt hast du vermutlich auch weniger hartes Wasser, könnte auch ein Hinweis sei, warum etwas schlechter oder besser wächst.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    35

    AW: Wolffia arhiza als Fischfutter

    Hallo,
    Vorsicht, das mit dem bevorzugt niedrigem ph hatte ich aus dem net. Passte auch gut insBild da der Teich mit der Massenvermehrung gerade kaum ueber 6 hatte.
    Andere Parameter sind natuerlich : mehr Licht, mehr produktion und
    je weniger Windgriff um so besser. Mit Stroemung geht sowieso nicht.
    Was ich da machen will wuerde in D natuerlich eher nicht als Bio durchgehen, hier ist es ziemlich revolutionaer.
    Es sind die abwaesser eines Schlachthauses, freilich. Blut, shit, jede menge Wasser und alkalische Spuelmittel. Fast alle Feststoffe werden schon vorher abgefiltert. Es ist noch gar nicht lange her da war es normal jede Menge Mist (auch Menschlichen) einzugraben und darauf Gemuese zu ziehen, das wie welches schmeckte. Krank geworden ist davon keiner.
    Mein Plan ist diese 1,5 ha in der ausser Bakterien derzeit nix am schaffen ist mit einer Wolffia monokultur zu ueberziehen, die dann abzukeschern, waschen und dann damit die Tilapia fuettern. Wegen Schlachthausgeruch sieht das nicht besonders Bio aus, isses aber.
    jetzt entdeck ich gerade, dass ich da schon ein Foto im GW habe, hier noch mal.
    Gruesse
    DePeKlicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC05522.jpg
Hits:	255
Größe:	106,8 KB
ID:	6007

  4. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    35

    AW: Wolffia arhiza als Fischfutter

    Zwischenbericht
    In dem Plastikpool (knapp 6 m2) in dem ich im Moment mit dem wasser vom Schlachthof experimentiere habe ich 1,8 kg Wolffia eingesetzt. Seitdem habe ich 4,8 kg entnommen. Das entspricht 0,13 kg /qm Tagesproduktion. Eher mehr weil ein Tag war ohne Sonne. Das gibt 39 kg /qm/Jahr. Davon sind ca 30% Protein. Das gaebe eine Ha/Jahr Proteinproduktion (feucht) von unsagbaren 117 Tonnen.
    Wenn ich das auf die Reihe bekomme werd ich vielleicht dochh noch kapitalist.
    Gruesse aus Py
    DePe

  5. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    35

    AW: Wolffia arhiza als Fischfutter

    Hallo,
    Nach 10 Tagen war ich bei entnommenen 7,8 kg. Dann sank die Produktion. Hat mich erst verwundert, als ich etwas wasser entnahm (ist unter der Pflanze eher unsichtbar) nicht mehr.
    Aus der schlammig-schleimigen schwarzen Bruehe ist etwas klares geworden, farblich etwa wie Guarana-limonade.
    HAbe das Ergebnis des Experiments zu Papier gebracht und Vorgestern bekam ich vom Schlachthof die genehmigung die Pflanze bei ihnen auszusetzen und zu ernten, so sie denne waechst, woran ich nicht zweifle.
    Gestern habe ich dort 2,7 kg Wolffia ausgesaet und demnaechst werde ich berichten was daraus geworden ist.
    Gruesse aus Py
    DePe

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •