Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Muschelvorsorge anlässlich der Inn-Renaturierung

  1. #1
    Gesperrt
    Registriert seit
    22.12.2011
    Beiträge
    349

    Muschelvorsorge anlässlich der Inn-Renaturierung

    Hallo zusammen,

    hier einige Bilder von Muscheln, die aus einem Restaltwasser in der Staustufe des KW Wasserburg VORSORGLICH geborgen werden konnten.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Muscheldetails 011111.jpg
Hits:	223
Größe:	94,9 KB
ID:	3591Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Muscheln 051111C.jpg
Hits:	211
Größe:	101,8 KB
ID:	3592Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Muscheln 311011.jpg
Hits:	219
Größe:	109,9 KB
ID:	3593

    Der Antrag zur vorsorglichen Bergung war zwar schon 2010 zum ersten Mal gestellt, dann am 30.5.2011 wiederholt worden.

    Die Genehmigung aber kam total verspätet, kurz vor dem ersten Frost. Trotzdem gelang es wenigstens aus einem der mutmaßlichen Renaturierungsorten 652 Muscheln, dreier Arten zu bergen, obwohl uns die Möglichkeit der Motorbootnutzung auch noch auf merkwürdige Weise versagt worden war. )

    Abschnitte an 9 Kilometern Innstrecke hätten abgesucht werden sollen, was ohne richtige Ausrüstung und Bootsmaterial UNMÖGLICH ist.

    Der Rest der weiteren "Baustellen" konnte so nicht mehr abgesucht werden.

    Nun hat sich die Lage geändert wie es scheint.

    Es könnte nun möglich sein, die EU-vorgeschriebene Vorsorge auf wissenschaftlicher Basis in vernünftiger Form durchzuführen, um nicht noch mehr Arten zu gefährden oder zu schädigen.

    Vernünftige Gespräche mit Fachleuten der EU-Kommission haben noch nie geschadet, um wichtige Umweltziele zu erreichen und den Rest an Biodiversität zu erhalten.

    Hier nochmals ein entsprechendes Schreiben der EU-Kommission vom 13.3.2012:

    http://ec.europa.eu/news/environment/120313_de.htm

    Wir erhoffen uns ferner die Mithilfe der Kommission bei der grenzüberschreitenden Innsanierung, die schon mal hier erwähnt worden war und die am Inn ohnehin unumgänglich notwendig sein wird.

    Das einige Vereine und Verbände, aber auch lokale Behörden davon nicht gerade begeistert sind, ist bei etwas Insiderwissen, durchaus nachvollziehbar.

    Vielleicht liegt es daran, dass man endlich merkte, welche Prioritäten in FFH-Gebieten wirklich herrschen.


    Und -

    Es ist nicht ausgeschlossen, dass nun das Sanierunsgprojekt im NSG 7939401 hohen Besuch durch Experten der EU-Kommission bekommt.


    VG Helmuth (INNitiative pro Biodiversität )
    Geändert von Helmuth (20.03.12 um 06:17 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •